Dienstag, 17. Januar 2012

Sensationelles Mettbrötchen Vegan



Hier ist ein absolut sensationelles und vor allen Dingen veganes Rezept für ein herzhaftes Mettbrötchen. Wer nicht weiß, dass das nicht aus Tierleichenteilen besteht wird auch nie darauf kommen. P.S. Wer es mit Öl nach Wahl verfeinern möchte, kann dieses ohne weiteres tun. Dann wird die Konsistenz noch unglaublicher! Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit.

Kommentare:

  1. hallo, ich habe ausversehen paprikamark genommen- schmeckt aber auch lecker. echt unglaublich.
    l.g. babette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Dein Feedback. Freut mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat. Übrigens,.. ich habe gerade heute dazu ein ADDENDUM gepostet. Man kann Gutes noch besser machen :) L.G. Peter

      Löschen
    2. na das werde ich auf jeden fall auch noch ausprobieren. ich habe auch einige freunde kosten lassen, es hat keiner bemerkt und sie konnten nicht glauben, das es nicht wirklich fleisch ist. was auch sehr positiv ist, dieses mett bleibt nicht in den zähnen hängen *grins*
      übrigens ich will hier gleich mal danke sagen für deine vielen tollen einträge, man kann ja gar nicht alles ausprobieren :-)
      l.g. babette

      Löschen
    3. Hi,
      Bin sehr gespannt und werde es morgen früh mal testen Zubereitung ist ja narren sicher. Mich würde noch interessieren ob ich die mettbrotchen auch auf dem grill machen kann natürlich die kokosfett Variante.

      Löschen
    4. Reiswaffeln und Grillen passt nicht ganz zusammen :)
      Es sind und bleiben immer noch Reiswaffeln!

      Herzliche Grüße Peter

      Löschen
  2. Bin soeben total begeistert und werde das auf jeden Fall ausprobieren! Der Wunsch nach leckerem Essen, ohne diesen ständigen Beigeschmack Tod und Quälerei belastet mich eh schon lang genug!


    Werde diesen Blog auf jeden Fall verfolgen und gern mal vieles ausprobieren!!!

    AntwortenLöschen
  3. Das probiere ich auf JEDEN FALL aus ... bin ja schon ganz hibbelig drauf ...

    AntwortenLöschen
  4. Hier wurde wirklich nicht zuviel versprochen - sogar mein Freund war total verdutzt das es wirklich genau wie Mett in "echt" ist - wobei man ja eh nie weiß, was da wirklich drin ist!

    Und es hat mehrere Vorteile - nicht nur, das zum Glück kein Tier dafür sterben musste - sondern es ist ja fast ewig haltbar, daher keine gesundheitliche Gefahr und keine dicken Fettreste, die einem im Zahnzwischenraum hängen bleiben ... bin absolut begeistert und überzeugt - wenn ich es selbst nicht gemacht hätte und wüsste was drin ist, käme ich im Leben nie auf Reiswaffeln!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dein Feedback. Und einen weiteren Vorteil hat das auch noch (konnte ich am Sonntag feststellen). Man hat immer Mett daheim :). Ne Reiswaffel, Zwiebeln und Tomatenmark, Pfeffer und Salz hat man wohl immer im Haus :)). Herzliche Grüße Peter

      Löschen
    2. Stimmt ;)

      Die "Mettbemme" wurde jetzt sogar auf Arbeit verteilt und der Kommentar von "Nichtwissenden" und auch noch Männern war, oh so ne leckere Mettstulle hab ich ja schon lange nicht mehr gegessen - dabei war das "Mett" jetzt schon fast ne Woche alt und brauchte auch nicht mit Wasser erneut "frisch" gemacht werden, dank Aufbewahrung in einer luftdichten Dose!

      Ich bin immer wieder fasziniert ... ganz ehrlich!

      Löschen
    3. Woow,.. echt klasse. Hast Du das Geheimnis dann gelüftet?

      Löschen
  5. Ja klar wurde das Geheimnis gelüftet - darauf kann man doch auch stolz sein ... ungläubige Blicke ... sieht aus wie Mett MUSS Mett sein, es wurde kein Unterschied festgestellt und es wurde gefragt, ob das Mett außer die Zwiebeln noch andere Nährwerte hat *lach

    AntwortenLöschen
  6. Hallo! Mir gefällt deine Seite, sehr sympatisch, gerade die Namenswahl. :-) Ich war 8 Jahre ovo-laktisch (1996 - 2004), dann nahm ich wieder hin und wieder Fisch in meinen Speiseplan auf, aber jetzt will ich von den ganzen Milchprodukten weg. So selten wie ich Eier und noch seltener Fisch esse, sehe ich darin vorerst kein Problem. Was ich tatsächlich die Jahre über vermisste, waren die deftigen Produkte. Und die finde ich hier! Herzlichen Dank, dein veganes Mett, Leberwurst, Schnitzel etc. ist einfach umwerfend! Ich bin total begeistert und so dankbar. Ich bin inzwischen bestimmt bei 80 % veganer Kost angekommen, seit ich mich damit befasse. Lieben Gruß, Maria

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Maria und vielen Dank für Dein Feedback. Freut mich wirklich sehr. Herzliche Grüße Peter

    AntwortenLöschen
  8. Wow - das "Gehackte" ist excellent, ich bin seit gut 25 Jahren Vegetarier und habe davor Mettbrötchen in allen Geschmacksrichtungen und Zubereitungsarten immer sehr gerne gegessen. Ein großes Dankeschön für dieses Rezept! Wurde gleich nach dem ersten Testessen in unsere All Time Rezepte aufgenommen. btw - ich habe ein wenig mit dänischem Rauchsalz, Liebstöckel und Schnittsellerie zur Würzung experimentiert, da gibt´s noch Möglichkeiten... Zudem ist das hier ein wirklich guter blog - Gratulation dazu :)

    Viele liebe Grüße

    Peter

    AntwortenLöschen
  9. Du bist ein wahres Genie :) es schmeckt so unglaublich gut!!!
    Meine Arbeitskollegen meinten auch, man schmecke zu echtem Mett keinen Unterschied.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein Feedback.. Viele Grüße :)

      Löschen
  10. Hast du ne Idee, wie ich das ganze ohne Tomatenmark machen kann? EIn Freund ist leider allergisch gegen Tomaten :-( Könnte man zB pürierten Paprika nehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube ja. Gibt es auch fertig zu kaufen. Jemand hatte mal gepostet, dass das auch super war. (Vielleicht sogar noch besser? Wer weiß?) Soll es auch beim Türken geben,..

      Löschen
    2. Ha,.. gleich von Babette der erste Kommentar! Sie hat Paprika genommen..

      Löschen
  11. Ich danke für diese Idee. Nichtmal auf Mettbrötchen muss ich "verzichten". Super lecker und wird ganz klar öfter gemacht.

    AntwortenLöschen
  12. Das Mett bestand vor ein paar Tagen sogar die Feuerprobe mit unserem Sohn, der noch voll auf dem Fleischtrip ist. Der hat regelrecht reingehauen. Schmeckt ja auch wirklich umwerfend.
    Mir persönlich waren Zwiebelstücke im und auf dem Mettbrötchen etwas zu viel, weshalb ich heute mal Zwiebelgranulat benutzt habe. Außerdem versuche ich heute die Variante mit dem Kokosfett. Das Mett steht zur Zeit im Kühlschrank, aber am späten Nachmittag weiß ich mehr ;-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin sowas von begeistert! :-) Das Rezept ist so nah am Original und dennoch so kalorienarm! Ich danke Dir!


    (Den Link musst Du nicht freischalten, einfach als kleine Review für Dich ;-) )
    http://muhkuhaddict.de/veganes-mett-oder-lecker-mettbrotsche/

    AntwortenLöschen
  14. Lieber Peter,
    ich bin ein neue Fan von Dir, habe heute Deine Brötchen gebacken und sogar ein Baguette, sind super geworden. Dann "Dein" Mett gemacht, sogar mein Mann, der nicht wie ich vegan ist, hat reingehauen und mochte es! Wer kommt auf so fantastische Ideen? Danke für Deine Anregungen, so wird vegan nie langweilig!

    Deine Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Peter!

    Habe das Mett gestern mal versucht. Es sieht wahnsinnig echt aus, die Konsistenz ist super und auch der Geruch ist total lecker. Aber im Geschmack ist es leider nicht so nah am Original dran... Der Reiswaffel-Geschmack ist doch recht dominant.

    Einige haben ja geschrieben, dass es kaum geschmackliche Unterschiede zum echten Mett aus Tier gibt und selbst Fleischesser es nicht enttarnen konnten. Nun überlege ich, woran es liegen könnte, dass mein Mett noch so stark nach Reis schmeckt. Irgendwas muss ich ja falsch gemacht haben...

    Oder ist es vielleicht eine Frage der Zutaten? Liegt es an den Reiswaffeln (wir hatten die Eigenmarke von Rewe)? Schmecken andere Sorten neutraler? Ich selbst esse nämlich sonst nie Reiswaffeln. Oder haben wir vielleicht irgendwie zu wenig gewürzt (wobei ich es würzig genug finde)?

    Wäre wirklich super, wenn ich es so "echt" wie möglich hinbekommen würde. Dann würde meine Familie vielleicht auch öfters mal an der Fleischtheke vorbei gehen und dadurch nicht nur viel Geld sparen, sondern auch der eigenen Gesundheit etwas Gutes tun. Zudem würde ich mit dem veganen Mett gerne meinem Vater eine tolle Alternative aufzeigen, denn er soll auf Anraten seines Arztes kein Fleisch mehr essen (besonders Mett hat er immer sehr gern gegessen und vermisst es schrecklich).

    Ganz lieben Dank schonmal!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich die von Rewe nicht kenne, kann ich dazu auch nichts sagen! Ich habe im Grunde immer die von Alnatura. Und nach spätestens 24 Stunden schmecke ich Nullkommanull von den Reiswaffeln. Vor allem wenn noch neutrales Kokosfett genommen wird.

      Sorry,.. vielleicht liegt es an den Reiswaffeln?

      Löschen
    2. Es ist so irre, wir haben dieses Rezept jetzt auch schon seit knapp 2 Jahren fest in unseren Speiseplan mit aufgenommen, alle hat es restlos überzeugt! Jetzt heißt es oft: "Ach, unser Mett könnten wir doch mal wieder machen!" :-D
      Ich habe das schon an viele Leute weitergegeben und es kam überall super an, alle waren immer völlig überrascht und regelrecht perplex, wie simpel und lecker es ist.
      Sogar meine Eltern konnte ich u.a. damit überzeugen, sie essen mittlerweile gar kein Fleisch mehr, dafür wird jetzt öfter mal das Mett gemacht, was ja wirklich nur Vorteile gegenüber der tierlichen Variante hat, zumal man es auch mitten in der Nacht herstellen kann, wenn man gerade Appetit drauf hat. Und auch, daß man es lange lagern kann, ist natürlich super.
      Also wenn es noch zu sehr nach Reiswaffeln schmeckt, nimm etwas mehr Tomatenmark und würze kräftig mit Salz, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer, Paprika edelsüß und einer Prise Muskatnuß. Und dann unbedingt einige Stunden durchziehen lassen, ich mach es oft abends, dann hat man morgens leckeres Mett zum Frühstücksbrot oder -brötchen.
      Um die Konsistenz etwas geschmeidiger zu bekommen, rühre ich gern noch einen TL Öl unter. Leinöl z.B., was für uns Veganer einerseits wichtige Nährstoffe hat, zum anderen hier auch nicht so durchschmeckt ;-)
      Aber Kokosfett klingt auch toll, das werde ich auch mal ausprobieren.
      Ich nehme übrigens meist auf eine halbe Packung Reiswaffeln nur eine mittelgroße Zwiebel, sonst schmeckt es mir zu "zwiebelig" ;-)
      Wer das gerade gern mag, kann sich ja hinterher noch Zwiebelringe drauflegen.
      Liebe Grüße,
      Tina

      Löschen
    3. PS: Ach ja, wir nehmen übrigens auch immer die Reiswaffeln von Alnatura!

      Löschen
    4. Tausend Dank für dein/euer tolles Feedback und herzliche Grüße Peter :)

      Löschen
  16. Es ist sooo lecker, habe es gestern bei Youtube gefunden und nun schon den zweiten Abend gemacht. Morgen werd ich die doppelte und dreifache Portion machen, damit es n paar Tage länger hält. Sehr schön, mettbrötchen war immer schon mein Lieblingsessen und jetzt auch als Veganer noch tierfrei essen zu können, ein Traum.
    Danken :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein Feedback :)

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
  17. Habe das Rezept heute ausprobiert und bin einfach nur Begeistert. Super einfach, schmeckt Klasse nur das Probieren hat nach so langer veggizeit echt Überwindung gekostet. Ist übrigens auch toll für werdende Mütter die Mettverlangen haben, hier kann Frau nu wirklich nichts falsch machen. ;)

    Ein tolles Rezept, Danke dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dein Feedback :)
      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
  18. Mhhhhhhhhhhh, war das gut, und keiner hats gemerkt ^^

    AntwortenLöschen
  19. Habe das Mett gestern für mich und meinen Freund gemacht. Wir sind zwar Fleischesser,aber ich bin schwanger und sollte deshalb auf rohe Produkte verzichten...halt auch Mett.
    Vom Ergebnis war ich positiv überrascht. Es schmeckt natürlich nicht genau wie Mett,aber ich vermute,dass man das auch nur merkt,wenn man auch weiß,dass es kein echtes ist ;) Mein Freund hat es artig aufgegessen und anscheinend nicht bememerkt,dass es kein echtes ist...nur etwas später war er verwundert, wieso ich denn Mett gegessen hätte und da habe ich dann beichten müssen..wirklich lecker und richtig abgewürzt kaum ein Unterschied zum echten Mett.Das wirds jetzt öfter geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Feedback.
      Ja das ist richtig,.. das Vorurteil ist dann immer größer, als wenn man es nicht weiß.... nebenbei,.. wenn die Leute wüssten WAS in METT aus Fleisch drin ist, würde auch keiner METT aus Fleisch essen :DDD

      Löschen
  20. Hallo Peter,
    ich bin vor kurzem auf Deinen Blog gestoßen und war sofort von Deinen tollen Rezepten und Anleitungen begeistert.
    Begonnen habe ich mit dem Gyros, von dem meine Freundin dann sagte: "So zartes Fleisch habe ich noch nie gegessen!" Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut. :-)
    Auch Deine Schnitzel und die Bolognesesauce sind der Hit, ganz zu schweigen von der Leberwurst!!!
    Heute habe ich nun das "Mett" ausprobiert. Und was soll ich sagen, durchziehen konnte es nicht wirklich. Ein kleiner schäbiger Rest ist übrig geblieben und ich wette, daß niemand merkt, daß dieses "Mett" nicht aus Fleisch ist. ;-)
    Vielen Dank für Deinen Blog und Deine vielen Videos, mit denen Du unser Leben bereicherst!!!! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silberflügel,

      herzlichen Dank für Dein tolles Feedback. Solche Feedbacks geben mehr Kraft als alles Geld der Welt.

      Herzliche Grüße
      Peter

      Löschen
  21. Ich fass es nicht. Das ist jetzt das dritte Rezept von deiner Seite, dass ich in dieser Woche ausprobiere. Das "Mettbrötchen" hab ich einfach mal aus Jux probiert. Dachte mir, das kann doch nicht schmecken. Aber es ist unglaublich, wie nah das Puffreismett an echtes Mett rankommt - und so den Umstieg erleichert. Ich habs noch mit Zwiebel- und Knoblauchgranulat verfeinert und Paprikapulver drangetan. Hammerlecker!!! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besten Dank für dein Feedback und herzliche Grüße Peter :)

      Löschen
  22. Hallo Peter,
    Schreib doch mal ein Umsteiger Kochbuch. Dann würden sich nicht andere an deinen innovativen Ideen bereichern sondern du selbst. Der gute Attila hat dieses Rezept in seinem neuen Kochbuch drin. Wo hat er das bloß her?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach,.. das ist mir echt gesagt egal, trotzdem vielen Dank :)

      Ich bin eh dabei, etwas sehr sehr sehr sehr großes im Bereich "VEGAN" auf die Beine zu stellen. Von daher,.. pfffffttt :))

      Beste Grüße
      Peter

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...