Mittwoch, 10. Oktober 2012

Filet-Spieß (Souvlaki Art)

Ich sage nur,.. HAMMER HAMMER HAMMER LECKER!

Wirklich sensationell!

Ich habe die Sojastücke, 350g (Gulasch) für 2,10 €, von HIELA genommen.

Wichtig!!! Nur in heißem Wasser aufgekocht und nach kurzem Ziehen das Wasser weggeschüttet und die Sojastücke in ein Sieb gegeben und unter fließendem Wasser ausgewaschen.

Dann habe ich die Sojastücke mit 1-2 TL Hefeextrakt (auch bei HIELA erhältlich), einen Schuss Sojasoße und etwas Salz  noch mal in Wasser aufgekocht und 20 Minuten ziehen lassen.

So haben die Stücke schon nach Filet geschmeckt!

Anschließend mit Öl anbraten bis sie rundherum schön braun sind. Gegen Ende etwas Salz und Pfeffer darüber geben. Ganz zum Schluss noch Thymian frischen Knoblauch dazu und alles kurz durchschwenken.

Zur Optik auf einen Spieß stecken (Grillabend) oder gleich so futtern :)

Dazu passt genial: Tzatziki, Fladenbrot mit Salat, Pommes etc.
Wer will nimmt Oregano anstatt Thymian, das schmeckt auch klasse. Scharfe Dipps usw. und fertig ist ein göttliches geniales "Festmahl" mit einfachsten Mitteln.
Innen supersaftig und außen lecker knusprig. So vorbereitet kann man die auch noch mal kurz auf einen Grill legen. Nur dann muss man aufpassen, dass die nicht weggegessen werden *g*

GUTEN APPETIT :)



Warum die Sojastücke auswaschen?
Ganz einfach. Durch das Klarspülen der Sojastücke, verlieren die Stücke fast den ganzen Sojageschmack. Beim anschließendem Aufkochen mit Hefeextrakt, der Sojasoße und Salz nehmen die Stücke einen wirklich genialen Geschmack an, sodass du dann nach dem Braten nur noch etwas Pfeffer und Salz benötigst, um die Sojastücke schmackhaft zu machen. 

Kommentare:

  1. "…richtig ausgewaschen."
    Du meinst mit den Händen unter Wasser ordentlich auspressen? So ähnlich wie beim Mehlwaschen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab es umformuliert.. besser verständlich jetzt?

      Löschen
    2. Zu welchem Zweck? Geht der Soja Geschmack dann ein wenig weg?

      Löschen
    3. Ich habe auch das noch mal mehr ausformuliert :)

      Löschen
  2. Das werde ich auch mal ausprobieren.Ich mag dieses Sojafleisch gerne,es schmeckt aber bei mir immer irgendwie noch "brotartig",vielleicht bekomme ich das nun weg und optimiere den Geschmack durch deine Idee!
    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann Einbildung sein, oder aber es ist so. Folgendes. Seit ich die Produkte von HIELA nehme, schmecken mir die Sojaprodukte noch besser. Irgendwie haben die eine etwas feinere Struktur. Auf jeden Fall, habe ich auch die Schnetzel für Gyros schon gemacht und habe auch da im Gegensatz zu Vantastic Foods einen Unterschied geschmeckt. Also,.. ich würde dieses mal ausprobieren. Vielleicht schmeckt es dann noch besser :)
      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
    2. Oh, jetzt weiß ich, was es morgen Mittag gibt, danke ^^


      Ich werd mir bei Hiela auch mal diese Sojafleischprodukte bestellen und sie mal mit denen von Vantastic Foods vergleichen, evtl. isses doch keine Einbildung von dir ;-) Die Hefeflocken und das Hefeextrakt sinn schonmal ziemlich köstlich.


      Viele Grüße
      Marc

      Löschen
    3. Ich hoffe es hat dann heute auch so gut geschmeckt :) Viele Grüße Peter

      Löschen
    4. Jup, war sehr lecker... aber auf die Idee das texturierte Soja nachm Aufquellen nochmal auszuwaschen, wär ich im Leben nicht gekommen, prima Tipp.

      Grüße Marc

      Löschen
    5. Schön,.. das freut mich. Vielen Dank für dein Feedback und viele Grüße Peter

      Löschen
  3. Hey!

    Hätte mal ne kurze Frage: Haben Hefeflocken die gleiche "Wirkung" wie Hefeextrakt?
    Beste Grüße und danke für deine tollen Rezepte. Hab mich nach der "Durststrecke" auf Grund deiner Diät wieder richtig auf tolle neue Rezepte gefreut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian und vielen Dank.
      Und,.. NEIN,.. Hefeflocken sind für einen käsigen und Hefeextrakt für einen fleischigen Geschmack zuständig. Viele Grüße Peter

      Löschen
  4. ah das muss ich auch probieren, ich kann mich nämlich auch nicht mit dem geruch anfreunden, der da so aus der tüte kommt oder wenn man das sojazeugs einweicht. danke für den tipp mal wieder :-)
    l.g. babette
    ach so und endlich auch das mit hefeflocken und hefeextrakt geklärt... ich wusste nie warum das mal so und mal so heißt... ist sozusagen verschiedenes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sieht auch eine richtige Brühe, wenn man das erste Wasser wegschüttet. Und so zubereitet, schmecken die Soja-Dinger wirklich genial, wenn man die danach noch mal mit den Würzmitteln aufkocht. LG Peter

      Löschen
  5. Ich muss sagen ich habe bevor ich Veganer geworden bin richtig, richtig gerne Souvlaki gegessen.
    Daher muss ich dich echt loben und dir danken dass du dieses Rezept mit uns teilst, da es echt wie Souvlaki geschmeckt hat.
    Danke Peter! =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dein Feedback,.. Viele Grüße Peter

      Löschen
  6. Interessant. Das würde aber doch heißen, das funktioniert mit all den Soja Produkten, von Big Steak bis ganz klein. Erst mal abspülen und dann noch mal aufkochen um den Soja Geschmack rauszukriegen. Habe ich auch schon so ähnlich immer gemacht, zumindest hab ich immer nach dem Einweichen mariniert. Probier ich gleich mal aus, danke für den Tipp, Doro.

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Peter, Doro nochmal. Habe mal gleich auf diesen Tipp reagiert. Soja Granulat kurz nur mit heißem Wasser übergossen, abgespült und nochmal aufgekocht in einer Sauce aus Soja, Hefeextrakt, Senf, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, minimal Wasser, das ganze dann ziehen lassen. DEFINITIV...der Soja Geschmack ist WEG. Das dann mit eingeweichtem Brötchen, Semmelbrösel, Gluten, kleingeschnittener Zwiebel und nochmal mit Organo, Salz, Pfeffer nachgewürzt und gebraten. Sah super aus. Zum Nachgaren in den Ofen getan, leider sind die Bouletten da nochmal nachgeschwärzt und waren innen etwas zu weich. Also das nächste Mal probiere ich das nach dem Braten im Wasserbad. Vom Geschmack der Hammer und meiner Meinung nach auf dem Weg zur Weltboulette. Nach dem Erkalten werden die auch wesentlich fester, nur leider waren sie etwas von aussen zu schwarz, nach dem Backofen. Aber das war der erste Test. Auf jeden Fall war diese Rangehensweise von Dir mit dem Sojaprodukt der Hammer, weil dadurch der süße Sojageschmack verschwindet, der Geschmack viel kräfiger wird und die Konsistenz meiner Meinung nach besser ist als ausschliesslich mit Gluten. Ich bin überzeugt, Dein Erfindergeist perfektioniert noch das Ergebnis, bin gespannt ob Du das mal austesten willst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die beiden Feedbacks. Es freut mich, wenn Dir (Euch allen) hilft. Denn nur so kann man sich an die perfekten Fleischersatzprodukte herantasten. Ich werde den Grundgedanken mal aufgreifen. Vor allem da ich soviel Granulat daheim habe, welches ich aber nicht für eine Bolognese (siehe mein extra Post zum Thema) nehmen kann. Aber für Frikadellen, Buletten sollte es passen :) Viele Grüße Peter

      Löschen
  8. Ich habe es jetzt noch mal andersrum probiert, einfach den Teig eine Stunde ins Wasserbad getan, als Hackbällchen, und wenn die kalt und härter sind werden die noch mal gebraten. Wäre dann Rangehensweise wie an die Bratwurst. Bin noch gespannt, den Extrapost muss ich jetzt mal suchen.

    AntwortenLöschen
  9. So, fertig. Peter das ist der Hit! Die Dinger sind heute wie original Königsberger Klopse und können weiter verarbeitet werden. Das ist der Trick, abspülen und nochmal im Sud aufkochen (da hatte ich noch etwas Öl dazugegeben)...und dann weiter verarbeiten. Braucht man natürlich auch weniger Seitan, nur soviel dass der Teig nicht auseinanderfällt. Bin mal gespannt was Du noch so alles entdeckst! Schönen Tag. Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, wenn es so gut geklappt hat. Mit Teig meinst du aber schon den Seitanteig. Also nicht dämpfen sondern gleich ins Wasser als Knödel legen? Vielleicht könntest Du, damit es nicht zu kompliziert wird, einfach kurz beschreiben (Schritt für Schritt) was du wann wie womit gemacht hast? Wäre nett. Vielen DANK und viele Grüße Peter

      Löschen
  10. Hallo Peter, erst mal vielen Dank für den weiteren Tipp mit den Alnatura Schnetzeln. Hab ich sofort getestet und das ist schon wieder eine echte Bereicherung. Kein Vergleich mit dem anderen Granulat. Wahrscheinlich auch dann bei diesen Hackbällchen die bessere Wahl (schade dass die nicht auch Medaillons herstellen). Hier gerne die Beschreibung, mit Mengen kann ich nicht so dienen, ich mach das immer so nach Gefühl. Das Granulat so wie von Dir beschrieben: Kurz einweichen, abspülen, dann nochmal aufkochen in einem Sud aus Soja, Öl, Hefeextrakt, Tomatenmark noch mal aufkochen, nur so viel wie das Granulat aufsaugen kann. Durchziehen lassen. Verkneten mit eingeweichtem und ausgedrückten Brötchen, kleingeschnittener Zwiebel, Knoblauch, Gewürze (Salz, Pfeffer, Majoran), Senf. Dazu dann Seitan 3-4 Eßlöffel waren das bei mir, so das man einen festeren Teig hat. Daraus dann Hackbällchen formen und die eine Stunde ins Dampfbad geben (wie Deine Wurst, nur dass ich das nicht in Alu gepackt habe). Erkalten lassen und dann weiter verarbeiten, zu Buletten (braten) oder Königsberger Klopse (in einer Sauce ziehen lassen). Ich bin mal gespannt was Du aus dieser Idee noch so zauberst. Ist ja im Prinzip eine Zusammenfassung aus mehreren Deiner Experimente. Ich finde die Konsistenz halt besser als nur von Seitan und dank Deiner neuen Verarbeitung mit Soja ist der meiner Meinung nach fiese süße Beigeschmack komplett weg.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Peter, habe heute Bolognese mit Deinem Tipp von Schnetzeln von Alnatura gemacht. Tausend Dank dafür. Ich denke die Hackbällchen siehe oben werden damit noch mal besser. Kein Vergleich mit dem Granulat, was ich jetzt wegschmeissen werde. Toll dass Du Dir all diese Arbeit hier machst! Gruß Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Doro für die ausführliche Beschreibung. Zu den Hackbällchen. Wenn die gebraten werden, sind die normalen Schnetzel die du bis jetzt dafür benommen hast, die bessere Wahl, da sie weicher werden und so besser formbar sind. Und mit Seitan als Bindemittel habe ich auch schon experimentiert. Daher fasse ich kurz zusammen und korrigiere mich, wenn ich es falsch zusammenfasse.

      1. Normale Schnetzel (die heißen normal Granulat, obwohl von Devert das Granulat voll Müll ist, daher rede ich jetzt mal von Schnetzeln wie z.B. HIELA, die feinen) nach meiner Methode auswaschen und im Sud neu aufkochen und ziehen lassen
      2. Wie gewünscht würzen (Zwiebeln, Paniermehl, Senf usw) und mit ein paar EL Seitan vermischen und zu Frikadellen formen
      3. Durch das Seitan kann man die Frikadellen gut dämpfen und fallen nicht auseinander
      4. Anschliessend braten und die werden perfekt
      5. Als Königsberger Klopse fallen die auch nicht auseinander und nehmen toll den Soßengeschmack an
      6. Durch das Auswaschen schmecken die Frikos und Klopse völlig genial

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
    2. Nur für Dich Peter, nicht für die Öffentlichkeit, da Du einen rein veganen Blog hast. Ich habe heute die Alntura Schnetzel genommen, aufgekocht, ausgespült, in einem Sud aus Soja, Hefeextrakt, Öl und Soja noch mal aufgekocht, nur so viel dass es ausgesogen wurde. Dann mit eingeweichtem Brötchen, Zwiebel, Senf, Salz, Pfeffer, Chili, Knoblauch und...deshalb...Ei gemischt. Ich nehme nur Eier von meinem Hofladen und da hören meine Bedenken wirklich auf, die rennen rum und werden top ernährt und landen nicht mal in einer Suppe. Diese Frikadellen sind wirklich mit gar nichts mehr zu unterscheiden, die sind perfekt. Also Deine empfohlenen Schnetzel sind genial, die haben null Soja Geschmack. Ich selber habe langsam ein Problem mit Seitanpulver, ich bekomme davon echt Blähungen. Aber ganz bestimmt finde ich bei Dir dazu auch noch eine Alternative. Peter dein Blog ist wirklich ein Hammer, mach bitte weiter so. Vielen Dank für alle Deine Tipps und Anregungen..ohne Dich hätte ich langsam die Testerei mit Granulat gelassen. Schade dass es hier in dem veganen Supermarkt kein Hiela gibt, die sind völlig auf Vantastic Food eingestellt. Und da schmeckt alles erstmal ganz streng nach Soja. Gruß Doro

      Löschen
    3. Danke für die tolle Zusammenfassung lieber Peter, genau so war es gemeint! Doro

      Löschen
  12. Boah, mir läuft schon beim Lesen das Wasser im Munde zusammen. Das werd ich wohl mogen machen, Zutaten sind alle hier.

    Nur eines noch, bitte nocht hauen...Könntest du vielleicht den Deppenapostrophen bei "Dipps" entfernen? Das tut mir richtig in der Seele weh. Es ist an dieser Stelle nämlich gleich dreifach falsch. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei welchen Dipps soll ich was entfernen???

      Löschen
  13. Soll ich jetzt die Stücke nach dem nochmaligen Aufkochen ausdrücken oder nicht?

    AntwortenLöschen
  14. nur ausdrücken, aber nicht auswaschen :), sonst sind sie zu feucht

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...