Sonntag, 23. Juni 2013

Lecker Pink Slime

jamjam,.. ein Hoch auf erfinderische Fleischindustrie

Filmbeitrag hier klicken

Ich will nicht alle Skandale aufzählen, aber gestern habe ich eine Info erhalten, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.


Pink Slime (rosa Schlamm)





Aus Wikipedia:
Pink Slime besteht ursprünglich aus Rindfleisch, das Verfahren ist jedoch auch für andere Fleischarten geeignet. Zur Herstellung verwendet man Produktionsreste wie Abschnitte, sonst unverkäufliches Fleisch und Separatorenfleisch. Dieses wird mechanisch zerkleinert und die Fleischfasern werden vom Fett getrennt. Die Fasern ähneln danach in Farbe und Konsistenz zerteiltem Hackfleisch aus Muskelfleisch. Anschließend wird die Masse mit Ammoniumhydroxid (Salmiakgeist) bearbeitet, so dass es länger haltbar ist, und durch eine Rötung frisch wirkt.

Und noch ein Zitat daraus von Marion Nestle.
„Der Fleischschleim löst für die Fleischproduzenten ein gewaltiges Problem. Nur etwa die Hälfte des Fleisches der rund 34 Millionen Rinder, die jährlich geschlachtet werden, ist für den Verzehr durch Menschen geeignet. Der Rest wird verbrannt, vergraben oder als billiges Hunde- und Katzenfutter verwendet. Fleischschleim macht es möglich, dass bis zu zwölf Pfund dieses Fleisches für Menschen essbar werden, und rettet damit jährlich rund 1,5 Millionen Rindern das Leben.“
...na dann ran an die Buletten und den Hackbraten. kozt würg...

Ob die Frau zugedröhnt und bekifft war, oder ob sie es ernst gemeint hat, weiß ich nicht. Sie redet hier von 34 Millionen Rinder x 12 Pfund = 408 Millionen Pfund Abfall oder Tierfutter, was für den Menschen essbar gemacht wird! jam jam jam 



Zum Glück gibt es vegane Alternativen: 

Hackbraten , Frikadellen1, Frikadellen2

oder Hacksteaks etc.



Kommentare:

  1. Boah, mir ist grad kotzübel, wie abartig ist das denn bitte!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss man noch nicht mal Veegi sein um das ekelig zu finden, oder? :)

      Löschen
  2. Na denn Prost Mahlzeit, aber bitte ohne mich... Super Blog. Vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge. Gruß Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Na lecker! Ist ja genauso toll wie das, was ich letztens gelesen hab: Im McRib sind Innereien. Nicht, mich das betreffen, hat mich trotzdem überrascht.

    Ist übrigens ein sehr informativer Blog, gerade, weil ich 'nur' Vegetarierin bin ;)

    AntwortenLöschen
  4. ich habe "Katzen würden Mäuse kaufen" gelesen, das Schwarzbuch über die Tierfuttermittelindustrie. Seit dem bin ich bedient. Unsere geliebten Haustiere fressen Müll und Schlimmeres. Sehr lesenswert, übrigens. Ich bin seitdem auch überzeugt davon, dass es bei der menschlichen "Nahrung" nicht viel anders aussieht. Dein Beitrag bestätigt mich, einmal mehr.
    Tja, liebe Allesesser. Guten Appetit. Wohl bekomm's.
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das belastet mich auch - ich weiß echt nicht, was noch das geringere Übel sein soll, wass ich meinen Katzen als Futter geben kann =(

      Löschen
  5. Nur zu! Wenn es 1,5 Millionen Rinder jährlich rettet :-D!

    Das dies der Grund ist, braucht man sich nicht einbilden - aber da profitabel, sollte es a la longue funktionieren...Ammoniak killt auch im Haushalt alle bösen Bakterien - chemisch rein, gesundheitlich unbedenklich und auch noch fettarm und billig - für die Werbeindustrie no problem, das Pseudo-Hack vielleicht noch nett deklariert mit einem EU-Label unters Volk zu bringen...

    cheers

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ihr die Tiere am Herz liegen, dann kann die gleich Soja-Hack, Seitan-Hack etc. verkaufen, dann werden nämlich 34 Millionen Rinder gerettet. Die Umweltverschmutzung (Gülle) und Futtermittelverschwendung (ca. 10Kg Pflanze für 1 Kg essbares Fleisch) usw. sind auch nicht zu unterschätzen :)

      Löschen
  6. Wenn es denn nur um die 34 Millionen Rinder ginge...grade wurde nach 9 Jahren Verfahren und trotz Bürgerinitiative eine Schweinemastanlage genehmigt.

    So wie ich es wahrnehme interessiert das alles nur Menschen, die sich ohnehin mit der Thematik befassen...für den Rest scheint Fleisch & Milch im Kühlregal zu wachsen, bzw. weiss man schon darum, aber zuckt bedauernd die Schulter und sagt: "Was soll man machen, da kann man nix machen"

    Wie ist denn Deine Erfahrung?

    http://www.rbb-online.de/nachrichten/wirtschaft/2013_06/Landesumweltamt_genehmigt_Schweinemastanlage.html

    AntwortenLöschen
  7. Moin Peter,
    toll recherchiert!!!

    Lecker Lecker Lecker, hust...wüüüürrrrg!
    Ich fürchte leider das so eine Schmiererei vielen vielen Menschen den Fleischgenuss nicht verderben kann... "Schatz wann gibts mal wieder was vernünftiges, Frikadellen oder Leberkäse?"

    Ich ärgere, schämme und ekel mich ja immer noch für die Zeit als ich Fleisch auch noch mit Genuss gegessen habe....wie konnte man DAS lecker finden?!
    Aber mit einer tollen Vermarktungsstrategie wird auch Rosa Schlamm als besonders fettarm und nahhaft unters Volk gejubbelt...Guten Appetitt!

    P.S. Meine kleine Cousine isst seit ihrem 7 Lebensjahr schon kein Fleisch mehr, !ganz von alleine!, weil sie den Gedanken unerträglich fand das ein Tier für Ihr Essen sterben musste. Ist das nicht toll!?
    Meine Vater verweigert sich dem Fleisch schon seit Ewigkeiten und meine Mutter konnten wir nun auch "bekehren"!
    Nur mein Bruder und mein Schwager sind da einfach nicht zu knacken, schade! Würde so manchen Grillabend vereinfachen ;-DDD

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  8. Daß Fleisch schon seit vielen Jahren nur noch Dreck ist, kann man doch, wenn man nicht gerade die Geschmacksknospen eines Müllschluckers hat, ganz klar schmecken. Damals wurde drüber so gut wie gar nicht berichtet. Aber Geschmack und Konsistenz wurden Jahr für Jahr grauenvoller. Ich verzichtete also auf Fleisch. Dann zog ich vom Rheinland nach Bayern. Hier schien die Welt zunächst in Ordnung. Es schmeckte. Aber nicht mehr lange. Inzwischen ist es (logischerweise) genau so ungenießbar. Ich verzichtete wieder auf Fleisch. Dann sah ich vor ein paar Wochen Filme - über die Hühnchen, Schweine und Kühe. Ich war tagelang regelrecht traumatisiert und seit dem 100% vegan. Ich fühle mich schuldig für all die Jahrzehnte meiner Ignoranz. Es ist furchtbar. Für mich so schlimm, daß ich schon fast Probleme habe, Peters einzigartig fleisch-identischen Gerichte zu essen, wenn ich sie selbstgekocht auf dem Teller habe. Unfaßbar wie originalgetreu die sind. Perfekt! Danke für Dein Engagement !!!
    LG aus Berchtesgaden
    Gisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisi,

      vielen Dank für dein Feedback.

      Trotzdem sei an dieser Stelle aus meiner Sicht etwas gesagt.
      Ein schlechtes Gewissen bei dem normalen Konsumenten ist nicht wirklich angebracht, da man ja in so eine Richtung seit Anbeginn der Geburt konditioniert wird. Jeder der das früher oder später erkennt, der soll sich einfach für diese Erkenntnis glücklich schätzen. Aber schlechtes Gewissen,.. eher nicht.

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...