Montag, 2. Juli 2012

Synthetikfreie, vegane Körper- u. Wäschepflege!


Da ich immer wieder zu diesem Thema befragt werde, bzw. gefragt werde was ich so benutze, möchte ich euch heute etwas über vegane bzw. meine vegane und synthetikfreie Körper.-u. Wäschepflege mitteilen.
Dabei geht es natürlich nur um meinen aktuellen Kenntnisstand, der sich ständig erweitert. Auch hier gilt es. Tips, Rat.- bzw. Vorschläge sollen nur anregen und zum eigenen Handeln und Testen animieren. Ich übernehme für nichts die Verantwortung, sondern schildere nur meine eigenen Erfahrungen. 


Das zentrale und wichtigste Thema in diesem Zusammenhang ist erst mal das DEO
Nicht nur das Deos bzw. deren Inhaltsstoffe sogar in der Muttermilch bei Frauen nachgewiesen werden können, haben die meisten Deos insgesamt eine negative Bilanz. 
"Sie stinken, hinterlassen Spuren und Flecken in den Klamotten, sie hinterlassen Gerüche trotz Wäschewaschen in den Klamotten und die Melange aus Schweiss und Deo ist meistens -gerade im Sommer- das wohl mit Abstand ekelhafteste was gibt".
Auch lässt sich das Deo selbst von unter den Armen kaum abwaschen. Selbst mit einem Waschlappen und Kernseife, bleibt oft ein komischer Geruch unter den Armen, dass man fast schon gezwungen ist, schnell neu zu sprühen oder zu pinseln. 
Von den wirklich giftigen Inhaltsstoffen will ich garnicht erst anfangen zu reden. Aber Parabene, Aluminium etc. lassen grüßen.
Es spielt dabei auch fast keine Rolle wie teuer oder billig ein Deo ist.
Und was das ganze noch toppt sind die Leute, die sich das Zeug unter die Arme sprühen, als gäbe es kein Morgen mehr!
Dann noch ein nicht passendes Parfum, oder etwas was sich für Parfum hält und der Tag kann beginnen. KOTZ, WÜRG!
Nun, was hat der gute Peter hier parat?
Etwas was so gut wie nix kostet und das genialste der Welt ist.
In der Natur kommt Natron oder Natriumhydrogencarbonat, auch Natriumbicarbonat, zwar vor, da es jedoch sehr stark verunreinigt ist, wird aus einer Natriumkarbonatlösung mit Kohlendioxid unter Kühlung das handelsübliche Natron hergestellt. Der ph-Wert von Natron liegt dabei oberhalb der Grenze von 7 (wie unser menschliches Blut – Säure-Basen-Haushalt). Das bedeutet, das Natron Säure neutralisiert. Das Anwendungsspektrum ist immens und kann bei Wikipedia oder im Beipackzettel nachgelesen werden.
Ich beschränke mich hier nur auf die Körperpflege und zwar als Eigenschaft des Deos.
Etwas von diesem Pulver in eine kleine Schüssel gegeben und mit feuchten Fingern aufgenommen und unter die Arme verteilt gibt eine Schutz von mindestens 12 Stunden. Kein unangenehmer Körpergeruch, keine Flecken an den Klamotten, auch keine  Gerüche nach dem Waschen an den Klamotten. Selbst nach dem Duschen gibt es keinen Geruchsrückstand unter den Armen. So frei und frisch hat man selten gerochen. 
Und das führt mich nun zu Punkt 2 meiner Körper- u. Wäschepflegeagenda.
Wäsche waschen Teil 1
Wäsche waschen Teil 1 funktioniert aber nur, wenn man kein übliches Deo benutzt! 
Folgendes:
Wer weiß wie man Blutflecken aus zum Beispiel weiße T-Shirt´s herausbekommt? Wer es weiß, herzlichen Glückwunsch. 

Mit ganz einfachem kalten Wasser verschwindet jeder Blutfleck wie von Zauberhand aus dem Gewebe. Warum ist das so? Weil mit warmen Wasser das Eiweiß im Blut gerinnt und man es dann kaum aus den Fasern herausbekommt.  
So ähnlich muss es sich mit dem Schweiß verhalten, denn ich habe zufällig folgendes festgestellt. 
Wenn man viel Sport treibt und einmal in der Woche Wäsche wäscht, stapelt sich natürlich auch die verschwitzte Sportwäsche. 
Da mir der Geruch immer schon auf den Nerv ging -vor allem bei Rennradklamotten, die während einer 8 Stunden Tour mehrmals trocken und nass geschwitzt werden, viel mir ab dem Zeitpunkt auf, als ich selber aufgehört hatte ein übliches Deo zu nehmen, dass, wenn man die verschwitzten Klamotten einfach mit kaltem Wasser abwäscht, die Klamotten wie frisch gewaschen duften. 
Das habe ich eher zufällig entdeckt. 
Als ich nämlich von einer Radtour bei 28 Grad nach Hause gekommen bin, ging ich als erstes zum Wasserschlauch im Garten und duschte mich- vollständig bekleidet- komplett ab. Das war eine absolut herrliche Erfrischung. Dann hatte ich mein Trikot ausgezogen und zum Trocknen in die Sonne gelegt. Als ich es dann zur Schmutzwäsche legen wollte, habe ich festgestellt, dass das Trikot wie frisch gewaschen duftete. 
Daher hier Waschtip Teil 1. 
Allein um die Wäsche zu schonen, immer erst kalt vorwaschen. Wenn ich nach dem Joggen etc. nach Hause komme ist es bei mir schon Gewohnheit, meine Klamotten kalt auszuwaschen, auszuwringen und über eine Leine zu hängen. Auch nach 5 mal und mehr benutzen riechen die Shirt´s immer so frisch, wie frisch gewaschen. Seither habe ich selten mehr als 3 Shirt´s in Gebrauch! 
Ihr seht wie zentral ein „richtiges“ Deo wirklich ist!
Kommen wir nun zurück zur Körperpflege.
Hier gibt es für mich nur eines. 

Die beste Seife die ich zur Zeit kenne ist die kaltgerührte naturreine Kokosseife aus ökologischem Anbau. Sie reinigt klasse, schäumt genial und fettet die Haut schon während dem Waschen. 
Ich als Mann und in der Regel Nassrasierer nutze sie auch als perfekte Rasierseife, sowie zum Haare waschen. Wobei ich dazu sagen muss. Bei längerem Haar wird man wohl einen selbstgemachten Weichspüler aus Essig und Wasser benötigen, da die Haare nach dem Auswaschen gefühlsmässig aneinander bappen. 
In diesem Falle kann man auf Ringana zurückgreifen. Ringana findet man mehrfach im Internet. Die stellen auch alles vegan usw. her,.. aber die sind nicht ganz billig. Aber wenn man eh z.B. nur das Shampoo nimmt, dann hält sich das ja insgesamt die Waage. 
Nach dem Waschen kommt die Pflege.  
Und auch hier komme ich zur Zeit an Kokosöl in Rohkostqualität nicht vorbei. Ich habe sonst immer Dr. Georg genommen, habe aber auch hier eine günstige Quelle gefunden. Hier bei Coco-Now hatte ich seinerzeit auch die jungen Kokosnüsse bestellt. Hier gibt es quasi ein Kilo Kokosöl zum Preis von 500g bei Dr. Georg!
Kokosöl nehme ich nach der Rasur, für die Haare und vor allem als Sonnencreme. Vor allem wenn man einen leichten Sonnenbrand hat wirkt das Öl bei mir fast Wunder. Aber damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich befinde mich auch selten länger als 2-3 Stunden in der Sonne und lasse in der Regel auch 2 Tage Pause. Daher habe ich so gut wie nie mehr Sonnenbrand. Erst gegen Ende des Sommers bleibe ich länger in der Sonne. Wer also von morgens bis abends in der Sonne verweilen will,.. der muss es selber wissen. Aber man sollte sich immer die Kleingedruckte durchlesen und recherchieren was das alles bedeutet :)
Und gerade beim Thema Kokosöl gibt es jetzt etwas völlig geniales. Lippenpflege (sogar mit Sonnenschutz). Rohkost. Vegan. Ebenfalls ohne synthetische Zusätze.
Und nun zum Zähneputzen.
Hier kommt in der Regel Schlämmkreide in Frage. Kostet wiederum kaum Geld (hält ewig bis es aufgebraucht ist) und ist zudem bei Verschlucken gesund. Gerade weil über die Mundschleimhaut vieles aufgenommen wird, sollte man von einer üblichen Zahnpasta mit all den hochgiftigen Zusätzen wie Parabene, und Fluoriden etc. verzichten. 
Wichtige Anmerkung: Wie ich eben erfahren habe, ist die Zahnpasta, die ich ab und zu noch genommen habe NICHT VEGAN. Das heisst,.. die gezeigte Tube wird die letzte gewesen sein. Ich bedanke mich bei der Bettina für diesen Hinweis.  
Kommen wir nun zu Teil 2 Wäschepflege.
Waschnüsse!
Das sind Nüsse, die wachsen auf Bäumen und waschen die Wäsche ohne synthetische Zusätze sauber und weich ohne Weichspüler. Die Wäsche riecht im nassen Zustand zwar stark nach der Nuss, aber wenn die Wäsche trocken ist, riecht sie wunderbar himmlisch frisch. Absolut genial und kuschelweich, Vor allem ohne Rückstände in den Klamotten. Man kann auch mit der Waschnuss Fussbäder machen oder seine Hände regelmässig darin baden. Das macht auf Dauer schöne weiche Haut. Ein Kilo aus Fairtrade kostet in der Regel rund 15 Euro und ersetzt herkömmliches Waschmittel für rund 120 Euro. Daher sollte man nicht unbedingt das billigste Angebot bei Waschnüssen kaufen. Fairer Weise muss aber hier betont werden, dass vor allem weiße Wäsche leicht ergraut. In diesem Falle nimmt man von Zeit zu Zeit ein entsprechendes „erhellendes“ Waschmittel, oder fragt mal bei Spezialisten nach. 
Ich hoffe ich konnte hier einen kleinen Einblick und ein paar neue Anregungen geben.

Kommentare:

  1. Einfach großartig: gestern noch über verschiedene Seifen diskutiert und heute hier der Bericht dazu. Kannte vorher nur die zu teure Variante, Produkte von Lush kaufen. Die Kokosseife werde ich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Übersicht, vieles davon benutze ich auch. Nur auf Waschnüsse verzichte ich, da selbst mit fairem Handel nicht mehr möglich ist, dass die Leute vor Ort ihre eigenen Produkte bezahlen können und stattdessen zu billiger Chemie greifen müssen. Ob es nun besser ist sich ein Bio-Waschmittel auf Kokosnussbasis zu kaufen, muss man selbst abwägen. Momentan wasche ich jedenfalls mit Sonett Color Waschmittel.

    AntwortenLöschen
  3. hi peter, danke für diesen mal wieder tollen beitrag. ich benutze schon seit zig jahren so ein deokristall. jetzt frag ich mich gerade aus was der eigentlich genau ist, werd mal googel befragen. handgesiedete seife tausche ich immer gegen näharbeiten :-). habe aber schon fast alles hier liegen, um das mal selber zu probieren. man kann ja auch seife zum putzen herstellen, zum haarewaschen auch zum rasieren. eigentlich bräuchte man bloß mal paar stunden mehr zeit am tag. das mit den waschnüssen habe ich noch niemals gehört!!! schlämmkreide klingt ekelig...aber ich werde auch das mal versuchen.
    l.g. babette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank und viele Grüße :)

      Löschen
    2. Schlämmkreide ist nichts Ekliges, sondern einfach nur gereinigte (=geschlämmte) Kreide.

      Löschen
  4. Hi,

    tolle zusammenstellung.

    Mich würde deine Weichspüler Tipps interessieren. Nach dem Haarewaschen (mit Kernseife wie Dr Mauch) kleben die Haare ganz schlimm, sind kaum durchzukämmen. Wie macht man das mit dem Wasser und Essig?

    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas Essig in Wasser geben und über den Kopf schütten :) Am besten in eine Plastikdose oder ähnliches. Viele Grüße Peter

      Löschen
  5. Toller Beitrag!

    Ich verwende seit ca. 2 Jahren Kaiser Natron als Deo und bin begeistert. Keine Flecken mehr in den Klamotten, kein unangenehmer Geruch. Lediglich die ersten 2-3 Tage war es unangenehm, da der Körper erstmal den ganzen Deo-Mist wieder los werden muss.

    Kaiser Natron ist für mich das beste Deo der Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besten Dank! Hast Du damals mein Video dazu gesehen? Das hatte ja den Titel "Das beste Deo der Welt" :)

      Löschen
    2. Richtig! Vielen Dank dafür!

      Hatte vor dem Umstieg immer Probleme, dass meine Hemden + Anzüge (berufsbedingt) fürchterlich rochen und zudem sich an den Achselhöhlen Verfärbungen gebildet haben. Selbst die chem. Reinigung konnte dagegen nichts ausrichten. Ich dachte immer es liegt an meiner übermäßigen Schweisbildung und habe daher immer "stärkere" Waffen gegen den Schweiß gekauft.

      Jetzt weiß ich es besser und spare neben den Deokosten auch noch eine Menge Geld, weil Reinigung und Neukauf von Anzug + Hemden seltener Nötig sind.

      Löschen
  6. ein interessanter Bericht...viele Dinge kann ich bestimmt anwenden..z.b. die Wäsche kalt ausspülen..da ich auch gerade nach dem Sport oft das Prolem habe....Natron habe ich zu Hause.......interessant finde ich das mit der Zahnpasta..die muss ich mir mal merken..habe jetzt auch schon vegane Putzmittel probiert..naja du weisst ja...ich suche immer noch :-) im Beitrag oben könnte der Salzkristallstein von Gefro gemeint sein...so und jetzt werd ich endlich mal gucken welches Rezept auf deiner SEite es morgen bei uns gibt :-) hab grad viel um die Ohren und habe es somit immer noch nicht geschafft etwas nachzukochen...hätte ich ne vegane Alternative zu meinen Muffins im Blog gehabt, hätte ich diese auf jeden Fall probiert...naja...beim nächsten Mal vielleicht :-) machs gut.VG Bettina

    AntwortenLöschen
  7. Guter Artikel!

    Ich habe kürzlich gelesen, dass der VeBu eine Vegane Zahnpasta entwickelt hat, die auch gleichzeitig (bei zweimaligen Putzen, täglich) das "B12 Problem" beseitigt. Es ist also mit Vitamin B12 angereichert, das über die Mundschleimhaut aufgenommen wird. Sie heißt "Sante DENTAL MED ZAHNCREME Vitamin B12", Preis ca. 5€ für 75ml. Also auch nicht teurer als "gute" normale Zahnpasta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fluorid – eine der größten Gesundheitslügen
      Welche Gesundheitsgefahren gehen von Fluorid aus? Ist die Fluoridierung nützlich oder gefährlich?
      Die Geschichte von Fluorid und der Fluoridierung ist die Geschichte von vorsätzlicher Falschinformation, gefälschten Statisken und von Interessengemeinschaften der Zucker-, Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie.
      Den meisten von uns wurde durch massive Propaganda glaubhaft gemacht, dass Fluoridierung von Zahnpasta, Trinkwasser (in Deutschland Gott sei Dank nicht erlaubt) und Kochsalz nicht nur gut ist, um Löcher in den Zähnen zu verhindern, sondern auch sicher ist.
      Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Diejenigen, die das verkünden, haben ein ganz anderes Interesse, und es ist nicht Ihre Gesundheit!
      “Fluoridierung ist der größte Fall von wissenschaftlichem Betrug in diesem Jahrhundert.”
Robert Carton, 1992, Ph.D.
      Was ist Fluorid?
      Fluor ist ein nicht-metallisches, stark reaktionsfähiges, sehr giftiges Gas aus der Gruppe der Halogene. Aufgrund seiner Reaktivität kommt es in der Natur nicht elementar, sondern nur in gebundener Form mit Mineralstoffen als Fluorid vor, z.B. als Calcium- oder Natriumfluorid. Diese Verbindungen haben dann metallische, anorganische Eigenschaften, was dazu führt, dass sie sich in menschlichen Geweben ablagern.
      Fluoride gehören zu den giftigsten Substanzen auf der Erde und können sich durch Stahl, Glas und Aluminium fressen.
      Fluorid ist ein biologisch nicht abbaubares Umweltgift, welches offiziell noch bis 1945 als Giftstoff klassifiziert war. 1936 schrieb die Vereinigung der amerikanischen Dentisten: “Fluorid mit einer Konzentration von 1 ppm (part per million) ist genauso giftig wie Arsen und Blei.

      Löschen
    2. 1943 schrieb das Journal der amerikanischen Ärzte-Vereinigung: “Fluorid ist generell ein protoplasmisches Gift, welches die Durchlässigkeit der Zellmembran durch verschiedene Enzyme verändert.”
      Wichtig zu wissen: Fluoride, als Zusatz in Zahnpasta, Trinkwasser, Tabletten und Speisesalz sind NICHT das natürliche Mineral Fluor! Diese haben nichts mit dem essentiellen Spurenelement zu tun, wie es natürlicherweise in Lebensmitteln (Mandeln, Walnüssen, Blattgemüsen) vorkommt. Stattdessen sind diese Fluoride giftige, chemische Abfallprodukte aus der Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie!
      Lesen Sie diesen Absatz gleich noch einmal!
      Dieser künstliche, vom Menschen geschaffene Stoff, hat keinen Nutzen für unsere Gesundheit! Die seit ca. 50 Jahren umkämpfte Fluoridierung ist nicht das Ergebnis medizinischer Forschung, sondern der Interessen verschiedener Industriezweige. Es geht wie immer nur um das Geld und nicht um unser Wohl. Das “Fluorid-Prophylaxeprogramm” ist in der medizinischen Geschichte einer der massivsten Angriffe auf die Volksgesundheit, abgesegnet von offizieller Seite!
      Die Fluor-Welle kam etwa gegen 1950 aus den USA. Fluorid ist in großen Mengen ein Abfallprodukt der Aluminium-, Stahl- und Phosphatindustrie. Als gefährliches Gift müsste es durch teure Sonderbehandlung umweltgerecht entsorgt werden. Durch den ständigen Bedarf der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie an Fluorid wird die Großindustrie dieses gefährliche Zeug auf elegante Weise los und verdient sogar noch daran.
      “Fluorid verursacht häufiger und schneller Krebs beim Menschen als jede andere chemische Substanz.”
Dr. Dean Burk, Mitbegründer des US National Cancer Institute
      Fluorverbindungen wurden in beiden Weltkriegen als Kampfgas eigesetzt. Natriumfluorid ist in hohen Konzentrationen in Rattengift und Pestiziden enthalten. In geringen Konzentrationen ist es in Zahnpasten und Mundwassern enthalten.
      Fluorid ist so gefährlich, weil es sich in unserem Körper ansammelt und über die Jahre zu einer schleichenden Vergiftung führt. Das Fatale: durch die zahlreichen Quellen wie Trinkwasser, Mineralwasser, Speisesalz, Zahnpasta, Mundwasser, Nahrungsmittel, Pestizide und Medikamente ist die tatsächliche Menge des täglich konsumierten Fluorids heutzutage kaum noch kalkulierbar! Und: kein Arzt wird Ihre körperlichen Beschwerden mit einer Fluorvergiftung in Verbindung bringen!

      Löschen
    3. Einmal in unserem Körper, zerstört es zahlreiche Enzyme. Tausende von Enzymen sind erforderlich, um lebensnotwendige Zellaktivitäten in jeder Sekunde ablaufen zu lassen. Ohne diese Enzyme würden wir sofort sterben.
      Da Fluoride die Gestalt von Enzymen verändern, werden diese nun als Fremdkörper und Eindringlinge von unserem Immunsystem behandelt. Es kommt zu einer Autoimmunreaktion, der Körper attackiert sich selbst.
      Alle Systeme in unserem Körper hängen von Enzymen ab! Wenn Enzyme durch Fluoride verändert werden, kann dass folgende Systeme schädigen:
      • Immunsystem
      • Verdauungssystem
      • Blutzirkulation
      • Atmungssystem
      • Nierenfunktion
      • Leberfunktion
      • Gehirnfunktion
      Auf einer bekannten Zahnpasta steht: “Kinder unter 6 Jahren sollten die Zähne unter Aufsicht der Eltern putzen und nur eine erbsengroße Menge verwenden. Den Zahncremeschaum nicht herunterschlucken.”
      Wenn Natriumfluorid so ungefährlich ist, warum dann dieser Warnhinweis? Besonders nachdenklich macht in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass ein kleines Kind mit einem Gewicht bis zu etwa 10 kg die Einnahme einer kompletten Tube fluoridhaltiger Zahnpasta nicht überleben würde!
      Kleinen Babys ohne Zähnen giftige Fluoretten zu verabreichen, gleicht für mich einem Verbrechen.
      Fluorid …
      • schädigt das Nervensystem.
      • deaktiviert mindestens 62 Enzyme in unserem Körper und schädigt DNA-reparierende Enzyme.
      • vergrößert das Risiko an Osteoporose zu erkranken.
      • verursacht genetische Schäden.
      • wird mit Arthritis in Verbindung gebracht.
      • vergrößert das Risiko an Krebs zu erkranken.
      • hat schädigende Wirkung auf Herz, Leber und Nieren.
      • verringert die Zeugungsfähigkeit von Männern.
      • schwächt die menschliche Willenskraft. Das war auch der Grund, warum die Nazis in den Konzentrationslagern Flourid verabreichten.
      Fast noch schlimmer ist jedoch die Wirkung auf die menschliche Psyche. Fluor schaltet langsam, aber sukzessive den freien Willen des Menschen aus. Dies ist auch der Grund dafür, dass weltweit etwa 60 % der Psychopharmaka Fluorid als wichtigsten Bestandteil enthalten.

      Löschen
    4. Gesunde Ernährung, nicht FLUORID, sorgt für gesunde Zähne
      Wenn Sie gesunde Zähne haben möchten, dann sollten Sie in erster Linie auf eine gesunde, vitalstoff- und mineralstoffreiche Ernährung achten. Ein geringer Zuckerkonsum, wenig industriell verarbeitete Lebensmittel und und reichlich grünes Gemüse sowie Vitamin K2 essen – verbunden mit einer guten Zahnpflege – ist der beste Weg, um auf natürliche Weise die Zähne gesund zu erhalten.
      Für eine gesunde Zahnpflege verwendet man am besten eine Zahnpasta, die nicht nur fluoridfrei ist, sondern auch keine aggressiven Tenside wie Natrium-Lauryl-Sulfat oder Natrium-Laureth-Sulfat enthält. Die Zahnzwischenräume sollten regelmäßig mit Zahnseide oder Interdentalbürtsten wie Curaprox gereinigt werden.
      Zu empfehlen ist auch zwei Mal pro Jahr eine Prophylaxebehandlung bei Ihrem Zahnarzt. Dabei sollten Sie aber unbedingt auf das Einpinseln Ihrer Zähne mit Fluorid verzichten!
      Erwiesene Fakten zu Fluoriden:
      • Fluorid ist giftiger als Blei und nur unwesentlich weniger giftig als Arsen.
      • Fluorid lagert sich im Körper ab und entfaltet seine schädigende Wirkung über längere Zeiträume.
      • Bevölkerungsgruppen, die regelmäßig Fluorid zu sich nehmen, erleiden 20 – 40 % häufiger Oberschenkelhalsbrüche.
      • Der Nutzen einer Trinkwasser-Fluoridierung ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Wegen erwiesener Unwirksamkeit wurde die Trinkwasserfluoridierung nach 41 Jahren im April 2003 im Kanton Basel eingestellt.
      • In Gegenden mit der größten Fluorideinnahme gibt es weltweit die höchsten Zahlen an CFIDS-Erkrankungen (Chronisches Erschöpfungs- und Immundysfunktionssyndrom).
      • Der medizinische Nachweis für die Wirksamkeit von Fluor als Kariesprophylaxe ist bis heute nicht einwandfrei erbracht. Es gibt einige Studien, die genau das Gegenteil beweisen.
      Für mich sind die Fakten so eindeutig, weshalb ich mich frage: warum spielen alle offiziellen Stellen mit? Das ist für mich der eigentliche Skandal! Diejenigen, die unsere Gesundheit schützen sollen, helfen kräftig mit, dass andere auf Kosten unserer Gesundheit kräftige Profite machen.
      Die entscheidende Frage ist: warum sollten wir unseren gesamten Körper systematisch auf Dauer mit diesem gefährlichen Stoff versorgen, wenn es nur um die Kariesprophylaxe geht?
      Eines der wichtigsten deutschsprachigen Werke der Fluoridkritik ist das Buch “Vorsicht Fluor!: Das Kariesproblem. Fluoridtabletten, Fluoridlacke, Kochsalzfluoridierung, Trinkwasserfluoridierung” von Max Otto Bruker und Rudolf Ziegelbecker.
      Die Autoren weisen wissenschaftlich und akribisch genau nach, dass Fluorid nicht nur sinnlos ist, sondern schädlich für unsere Gesundheit ist.

      Löschen
  8. Das habe ich auch schon gelesen und daraufhin eine zeitlang eine Bio-Zahncreme ohne Fluorid und auch ohne Triclosan verwendet. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass meine Zähne belegt waren und hatte so ein pelziges Gefühl und Angst vor Mundgeruch...

    Hast du Tipps für Zahncremes, die ohne Fluorid auskommen?
    Da finde ich irgendwie kaum was :(
    Woher beziehst du deinen Schlamm? Hab ich noch nie gesehen.

    LG, Auriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlämmkreide = einfach auf den Link im Text klicken. Da wo Dr. Mauch steht. Und Zahnpasta hatte ich die ultra shine von Newways,.. die ist aber unvegan! Aber sonst toll

      Löschen
    2. Nur mit Schlämmkreide reinigte ich meine Zähne anfangs auch, doch hatte ich auch das Gefühl es reicht nicht, da ich hochgradige Paradontitis habe und dadurch meine Zähne und Zahnfleisch bei nicht ausreichender Reinigung sofort empfindlich reagieren (Schmerzen, Zahnfleischblutung...).
      Dann bekam ich den Tipp Xylith und Natursalz zur Schlämmkreide dazu zu mischen und nach der Zahnreinigung mit gutem Olivenöl ca. 2 Minuten zu gurgeln.Vor dem Gurgeln die Zwischenräume mit Zahnseide od Bürstchen reinigen. Ich gehe auch zur professionellen Reinigung, muß aber wg starker Paradontitis alle 3 Monate hin. Durch die häufige professionelle Reinigung beim Zahnarzt bekam ich aber auch vom Zahnarzt meinen subjektiven Eindruck bestätigt. Meine Zähne haben zunehmend weniger Ablagerung und mein Zahnfleisch hat sich auch sehr gut regeneriert. (Früher hatte ich lockere Zähne und massiven Zahnfleischrückgang nun sind die zuvor lockeren Zähne wieder fest (habe aber auch eine Reinigung beim Zahnarzt bis unters Zahnfleisch zuerst machen müssen wg agressiver Paradontitis). Ich bin so begeistert von dieser Art meine Zähne zu reinigen, dass ich hiermit meinen ersten Beitrag im Internet poste, weil ich absolut überzeugt bin, dass dies die beste und für Zähne und Zahnfleisch gesundeste Methode ist. Hätte ich dies früher gewußt, dann hätte ich bestimmt einige Zähne retten können. Früher habe ich wie verrückt meine Zähne geputzt mit teueren Zahnpastas, Zahnseide, Mundspülung, Aufheller...und meine Zahnflora wurde schlimmer. Heute mit Schlemmkreide kann ich es nicht glauben wie gesund und stabil meine Zähne sind und denke, dass ich sie bis ins hohe Alter behalten werde. Verstehe nun, warum die Zahnärtze nicht mehr viel zu tun hätten, wenn alle so die Zähne reinigen.
      Meine Schlämmkreide ist Rügener Heilkreide und ist echt günstig.
      Die Mischung: 3 TL Schlämmkreide
      1 TL Natursalz
      1 TL Xylith (Zucker aus Birkenrinde,welches auch kleinere Löcher reparieren kann.)

      Löschen
    3. Wie wird diese Mischung angewendet? Hab ja dann ein Pulver...? Mund auf, Pulver rein, nasse Zahnbürste und los gehts? Gruß Stefan

      Löschen
  9. sehr gute Einsteigerseite, bin am langsamen Umstieg

    Die Links zum bestellen sind herrvoragend, habe schon lange nach Schlämmkreide gesucht, leider ist hinter dieser Seite jemand der andere ausnutzt, siehe h t t p :// derhonigmannsagt.wordpress. com/2012/03/09/gejagt-und-geschunden/

    Ich werde versuchen Herr Dr. Walter Mauch zu kontaktieren, da Er derjenige ist der das entsprechende Wissen hat, sollte Er auch den Nutzen davon haben.

    Wichtig!! ist von Ihm das PDF Buch: Gesundheitsführer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja,.. zumindest hatte ich damals noch unter seiner Telefonnummer selber mit ihm gesprochen und mir damals in diesem Shop die Schlämmkreide bestellt. Hält ja ewig das Zeugs. :) und es war ja nicht nur ein Paket was ich hatte. Den Gesundheitsführer baue ich unter dem Artikel bzw. unter "mehr Wissen" ein. Danke für die Info.

      Löschen
    2. Hier was gefunden. 500 gr zu 6,90 € anstatt wie bei oben verlinkter Seite 250 gr zu 9,90 €.
      ..und seine tolle "Verwandschaft" wäre dann aus dem Rennen :D

      http://shop.star2.eu/epages/62319506.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62319506/Categories/Korperpflege/Sonstiges

      Löschen
    3. Herzlichen Dank für den Hinweis. Nicht nur wegen dem Preis,.. das mit der "Verwandtschaft" liegt mir auch im Magen seit ich das weiß. Liebe Grüße Peter

      Löschen
  10. Der Link für den Gesundheitsführer:
    h t t p ://www.heilpraxis-spitzer. de/Dr.MauchGesundheitsfuehrer%28ueberarbeitet%29.pdf

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Alternativtipps. Danke für die Zusammenstellung :)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    ich schaue mir deinen Block oft an. Bin begeistert.
    Die Zahnpasta aus Schlämmkreide kann mal selbst super aufmöbeln. Selbst mein Freund, kein Fan von Vegan, Bio, Gesund und ähnliches ist auf diese Umgestiegen.
    Ich mache nur kleine Mengen an.
    Aber der Hit, probiert es mal aus...
    Ich nehme ja 2Tl. Raps und Leinöl. Kaltgepresst natürlich.
    Dazu 4/5 Tropfen Minzöl und einen Esslöffel Schlämmkreide. Verrühren und in eine dichte Dose geben.
    Die trockene Zahnbürste eintauchen.
    Ist einfach nur toll.

    Liebe Grüße
    Chrischel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, bin ein bißchen spät dran, weil ich erst jetzt diese Seite gefunden habe. Habe diese Zahnpasta für meinen Sohn zusammengestellt und er sagte, dass diese schlecht geworden wäre...(Öl ranzig??) Gibt es Erfahrungswerte, evtl. die Aufbewahrung im Kühlschrank? Hatte es zunächst selbst probiert und fand es geschmacklich usw. sehr gut. In anderen Foren wird häufig von einer Zusammensetzung mit Glyzerin..

      Löschen
  13. Lieber Peter, dein Blog eroeffnet mir gerade eine neue Welt.
    Habe ueber das Video "der dumme Vegetarier" hier her gefunden. Vegetarier bin ich schon (mit sehr wenigen Ausrutschern) seit mein Kind mich als 2 jaehriger mit grossen Augen fragte, ob ich wirklich echte Tiere esse! Bisher habe ich auf Fleisch verzichtet, da mir die Tiere sehr leid tun und mir klar war, das viel Chemie im Fleisch steckt, viel Hintergrundwissen fehlte mir aber noch. Dank des guten Videos weiss ich nun mehr und kann meinen Standpunkt besser begruenden und bin mir ganz sicher, dass es das Richtige ist. Auf jeden Fall freue ich mich ueber die vielen guten Dinge in deinem Blog und werde das mit dem Deo mal ausprobieren. Also ein grosses Danke an dich, so jmd. macht mir Hoffnung.
    Eine Verwandte von mir ist uebrigens schon seit Jahren Veganerin und kauft sich keine Kleidung selbst, sondern traegt nur abgelegte Sachen von ihren Schwestern. Daran versuche ich mir mal ein Beispiel zu nehmen. Alles Gute!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dein Feedback! Ich wünsche dir viel Erfolg und beim Kochen immer einen guten Appetit :) Herzliche Grüße Peter

      Löschen
  14. Hallo! Habe den Blog gerade entdeckt und stöbere mich mit sehr viel Spaß durch die ganzen tollen Infos!
    Eine Frage: Ich bin ein großer Fan von Trink-Kokosnüssen, bestelle sie allerdings immer - recht teuer - bei Orkos, da sie dann schon geschält sind und man sie gut mit nem Hammer aufschlagen kann.
    Wir kriegt ihr denn die Kokosnüsse mit grüner Schale drumherum auf - so wie Coconow sie verkauft???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und vielen Dank!!!

      Die Kokosnüsse sind schon vorgeschält, so wie auf den Bildern gezeigt.

      http://dieumsteiger.blogspot.de/2012/02/mein-kokoswasser-ist-da.html

      Löschen
  15. Hast du statt der Wachnüsse für deine Wäsche schon mal einen Waschball getestet?
    Ich überlege mir einen solchen anzuschaffen und nur bei starker Verschutzung noch Waschnüsse hinzu zu geben. Allerdings stehe ich dem Waschball noch seeehr skeptisch gegenüber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein,.. ein Waschball ist mir völlig unbekannt :)

      Löschen
  16. Ich bin auch erst vor kurzem darüber gestolpert.
    Dann werd ich den in Zukunft mal selber testen. Ein Waschball bzw Bio-Waschball soll für ca 1000 Wäschen reichen und man kann das meiste wohl komplett ohne Waschmittel waschen und bei sehr starken Verschmutzungen benötigt man nur um die 20-30% der normalen Waschmitteldosierung (Waschnuss in unserem Fall).

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe mit den Waschbällen keine guten Erfahrungen gemacht. Sie öffnen sich nach einigen Wäschen und geben die Kügelchen frei, der Kunststoffmantel geht auseinander. Ich hatte sogenannte Washyballs. Übrig bleibt nur weiterer Plastikmüll. Super ist aber Soda (Waschsoda) zum Einweichen und als Zusatz zum Waschpulver/Seife. Die Wäsche riecht richtig sauber und fühlt sich auch so an. Ich habe das Gefühl, sie wird nicht so schnell wieder schmutzig. Als Deo ist Natron das beste was es gibt. Und mit Pflanzenkernseife waschen. Jetzt weiß ich endlich, dass Körpergerüche, die ich nicht ganz wegbekommen habe, gar nicht von mir kamen, sondern von den Rückständen in Seifen, Duschgel, von Deos ganz zu schweigen. Vorher hatte ich immer die Pflanzenölseife von savon du midi aus dem Bioladen. Selbst die ist nicht so gut wie die reine Pflanzenkernseife (ich nehme momentan Sonett).So rein habe ich mich noch nie gefühlt. Ein richtiges Aufatmen. Als Deo mache ich etwas Wasser in eine Glasflasche mit Zerstäuber und löse darin 1-2 TL Natron (ist noch recht viel). Genial. Morgens einfach unter die Achselhöhlen sprühen und den ganzen Tag über kein Geruch! Besonderen Dank an Dr. Mauch, durch den ich darauf gekommen bin. Das Geld, was ich für ein Deo ausgegeben habe, reicht jetzt für ein ganzes Jahr! Das Natronwasser ist auch phantastisch bei kleinen Hautproblemen, Mückenstich, Herpes unterwegs? Einen Tropfen Natronwasser drauf, schon mildert sich die Spannung... Zum Schluss möchte ich euch noch vom Ballengang/Vorfussgang berichten. Seit ich vor 2 Monaten vom Hackengang (Ferse federt den Schritt ab) zum Ballengang (Vor-Mittelfuß kommt zuerst auf der Erde auf) gewechselt habe, bin ich wie ausgewechselt... Meine Rückenschmerzen sind komplett verschwunden, und zwar vom ersten Tag an, deshalb bin ich auch gleich nach einem Testspaziergang beim Vorfussgang geblieben. Ich kann besser durchatmen, meine Waden, Beine, Bauchmuskulatur bauen sich auf, ohne dass ich extra Sport treibe. Mein Körper modelliert sich ganz anders. Wahnsinn, ich entdecke Bauchmuskeln an mir, von deren Existenz ich nicht mal wusste:-) Ich habe bessere Stimmung und leide nicht mehr, wenn ich mich mal anstrengen muss, z.B. Berg steigen oder länger laufen oder Treppen steigen, ungelogen keine Schmerzen mehr, sogar mit schweren Taschen. Also das ist ein Thema, dass ich euch wirklich ans Herz legen kann. Kostenpunkt: Null. Jana

    AntwortenLöschen
  18. Lieber Peter,

    ich stelle seit 2009 Seife und Körperpflege selbst her und habe mir in diesem Bereich einen sehr umfangreichen Wissensschatz angeeignet.
    Alle von dir vorgestellten Methoden funktionieren, haben aber fast alle auch einen Haken. Ich hoffe, es ist ok, wenn ich jeweils kurz auf die einzelnen Punkte eingehe.

    1. Deo
    Natron wirkt tatsächlich bei den meisten(!), nicht aber bei allen, sehr gut gegen Schweißgeruch. Es kann aber auch Hautreizend wirken! Es hat sich nach vieen, vielen Eigentests in den einschlägigen Selbstrührer-Foren herauskristallisiert, dass es "basische Achseln" und "saure Achseln" zu geben scheint. Das heißt, manche sprechen sehr gut auf basisches Deo an (also mit Natron), manche dagegen nur auf saures Deo (also mit Zitronensäure oder Milchsäure sauer eingestellt). Manche Achseln reagieren auf das Natron mit Rötungen und trockenen Abschuppungen. Man kann Natron, optimalerweise gemischt mit Zink, in eine Basis aus Kokosöl einarbeiten. Kokosöl pflegt empfindliche Achseln und besitzt ebenfalls milde desodorierende Eigenschaften.
    Wenn Interesse besteht, kann ich ein von mir optimiertes, sehr einfaches Rezept für so eine Deocreme auf Kokosölbasis hier einstellen.
    Für die, bei denen das Natrondeo nicht funktioniert, gibt es Rezepte, die wie gesagt sauer eingestellt werden.
    Auch für die, die mit beiden Varianten keinen Erfolg haben, gibt es sanfte vegane, funktionierende Lösungen. Bei Interesse einfach fragen.

    2. Wäsche waschen
    Sämtliche Wäsche kalt vorzuwaschen ist wohl eher ein Tipp für Singles mit viel Langeweile. ;)
    Ich stelle mein Waschmittel selbst her. Das ist vegan, unfassbar billig, umweltfreundlich und wäscht erstaunlicherweise sauberer als gekauftes Waschmittel. Alte, seit Jahren total vergraute Weißwäsche war nach der ersten Wäsche wieder blütenweiß. Das hat mich total verblüfft. Seitdem kommt mir nichts anderes mehr ins Haus.
    Da ich selber Seife mache, habe ich immer Reste und misslungene Exemplare, die ich aussalze, d.h. ich mache Kernseife daraus. Man kann auch recht einfach selber Kernseife herstellen, oder man kauft einfach welche. Dann aber bitte darauf achten, dass sie nicht aus Tierfett hergestellt wurde.

    Hier meine optimierten Waschmittelrezepte:
    Weißwaschmittel:
    1 Teil fein geriebene Kernseife mit 1 Teil Waschsoda mischen. Pi mal Daumen Natron dazugeben. Ich gebe auf ca 1 Becher Seife + 1 Becher Soda 1 - 2 EL Natron.

    Bunt-Waschmittel:
    2 Teile fein geriebene Seife + 1 Teil Soda.

    Ins Weichspülerfach kommt etwa 1 TL Zitronensäure. Diese ist zwingend notwendig, da die Seife sich sonst mit dem Kalk im Wasser zu schwer löslichen Kalkseifen verbindet, die sich sowohl in der Wäsche als auch in der Maschine absetzen. Zur Zitronensäure können nach Belieben ein paar Tropfen ätherisches Öl oder Parfümöl gegeben werden.
    Flecken kann man vor der Wäsche anfeuchten und mit einemn Stück Kernseife einreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Senga,

      danke erst mal für die ganzen Tips!
      Kannst Du mir sagen, wie du das Waschmittel dosierst?

      Grüße, Miri

      Löschen
    2. Hallo Senga,
      vielen Dank für die umfangreiche Info. Ich habe es mit dem Natron-Deo versucht, gehöre aber leider zu den Menschen, die es nicht vertragen. Du schriebst, dass du Alternativen hast. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du das Rezept dazu veröffentlichen könntest.
      Gruß
      Anke

      Löschen

  19. 3. Seife
    Hierzu ließe sich sehr viel sagen.
    Erstmal die Kokosseife. Reine Kokosseife ist nur für sehr robuste, unempfindliche Haut zu empfehlen, da Seife aus Kokos sehr austrocknend sein kann. Wer diese Seife nicht verträgt, sollte deshalb nicht gleich das ganze Thema "Seife" ad acta legen, sondern handgesiedete, gut überfettete Seifen mit einer ausgewogenen Fettzusammenstellung ausprobieren. Der Unterschied ist enorm!
    Ich kann auch wärmstens empfehlen, sich selber einmal in der Seifenherstellung zu probieren. Es macht großen Spaß und das Ergebnis macht zurecht stolz!
    Bei Interesse bei mir nachfragen oder mal ins Forum "Seifentreff" schnuppern. Dort findet man tausendfach erprobte, einfache, ausgewogene Rezepte für Anfänger. Die Mitglieder dort sind sehr hilfsbereit!

    Einfach mal so Seife zum Haarewaschen empfehlen, ist seeeehr schwierig. Als Mann mit Kurzhaarschnitt ist das eine Sache, für längeres Haar eine völlig andere. Da ist es auch nicht mit "Wasser mit Essig" getan. Haarseife ist eine tolle Sache, aber erstens ist jedes Haar anders und reagiert anders, zweitens kommt es auf die Wasserhärte, die Haarbeschaffenheit, die Kopfhaut, die Überfettung und Rezeptur der Seife und viele, viele, viele andere Faktoren an. Essigwasser kann funktionieren, aber auch zu total verklebten, fettigen Haaren führen. Ich zum Beispiel komme mit Haarseife überhaupt nicht zurecht, so geht es auch vielen anderen. Ich stelle mir aus ganz wenigen Zutaten ein mildes veganes Shampoo selbst her und bin zum ersten Mal im Leben mit meinen Haaren und meiner Kopfhaut zufrieden.


    4. Kokosöl / Hautpflege
    Kokosöl ist wunderbar, kann aber bei entsprechender Veranlagung stark pickel- und mittesserauslösend wirken. Die Pflegewirkung ist vergleichsweise sehr gering, trockene Haut wird damit selten zufrieden sein. Hier empfehlen sich reichhaltigere Öle wie Mandel, Avocado, Macadamia uvam. Die meisten Häute benötigen außerdem Feuchtigkeit. Viele kommen gut damit zurecht, sich direkt nach dem Duschen das Öl in die noch feuchte Haut einzumassieren. Im Gesicht kann man zum Beispiel Rosenwasser aufsprühen und dann eine ausgewogene, auf den Hauttyp abgestimmte Ölmischung einmassieren. Andere - wie ich leider - brauchen etwas mehr Aufwand. Meine Haut besteht z.B. vehement auf eine emulgierte Creme. Wenn ich reines Öl auftrage, egal ob auf die trockene oder feuchte Haut, steht das Fett auf der Haut, und die ist darunter wie ausgedörrt und spannt fürchterlich.
    Mit meinen selbstgerührten Cremes habe ich zum ersten Mal in meinem Leben eine einigermaßen normale (ich habe eine Hautkrankheit, die ich nur mit Selbstgerührtem weitgehend im Griff habe) und zufriedene Haut.

    5. Schlämmkreide
    Funktioniert prima, aber hier ist der Haken, dass herkömmliche Schlämmkreide den Zahnschmelz auf Dauer abträgt. :(
    Ich verwende sie trotzdem in kleinen Mengen in meiner selbstgemachten (natürlich :D) Zahncreme, weil die Reinigungswirkung so großartig ist, und wechsle mit einem kreidefreien Zahngel ab. Beide Rezepturen basieren auf Xylit, das der absolute heilige Gral in Sachen Zahnpflege ist. Man kann auch mit reinem Xylit putzen! Ich mache das nur nicht, weil ich das Süße so nicht packe. In der Zahncreme, mit ein, zwei Tropfen Wintergrün- oder Krauseminzöl, ist es ok.

    6. Waschnüsse
    Kein Haken, außer dass ich nichts damit anfangen konnte. Die Wäsche wurde nicht sauber, meine Haut und Haare mochten sie nicht.
    Eine weitere Alternative ist Wascherde / Ghassoul. Man kann auch die Haare damit Waschen (meine Haare mochten es nicht), aber bitte auf keinen Fall rubbeln! Das kann die Haare irreparabel kaputtmachen!

    Ich hoffe, der ein oder andere kann etwas mit meiner Klugscheißerei anfangen. :)

    Liebe Grüße
    Senga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      wasche meine Haare seit ewigen Zeiten mit Bio-Kernseife,oder anderer Bio-Seife.Spüle mit Essigwasser nach.Super!Bin 50 Jahre alt und meine Haare reichen fast bis zum Po.

      Löschen
  20. Hallo Peter! Hallo Leser!
    Die Erfahrungen mit Natron und Kokosöl habe ich auch gemacht!
    Außer (noch!) Zahncreme verwende ich keine fertigen Produkte mehr zur Körperpflege. Auch keine Seife! Natronwasser ersetzt diese völlig.
    Natron nehme auch fürs Vollbad und zum Haare waschen. Das ist für mich besser, als alles andere was ich je in meinem Leben benutzte...
    Natron als Deo ist hervorragend! Ich wende es etwas anders an:
    Ein wenig Kokosöl (etwa erbsengroß) mit der gleichen Menge Natron in der Hand vermischt, unter den Achseln verteilen! Wirkt mehr als 24 Stunden und gibt keinerlei Flecken oder Verfärbungen!
    Wäsche waschen mache ich auch mit etwas Natron und einer Waschkugel.
    (Als Info: http://www.triaterra.de/epages/62153231.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62153231/Products/EM-Waschkugelset)
    Bei weißer Wäsche kommt ein Esslöffel Sodasan Bleichmittel hinzu!
    Damit habe ich sehr gute Erfahrung gemacht.
    In Zukunft werde ich meine Zahncreme auch selber herstellen.
    Wenn Interesse besteht, werde ich gern das Rezept veröffentlichen...
    Einen herzlichen Dank an Peter! Für all die super Tipps und Rezepte! Auch im Namen aller, die durch Dich -über mich- davon profitieren!!!
    Helmut

    AntwortenLöschen
  21. hab eine kostenlose Alternative zu Waschnüssen entdeckt, kennst du vlt.schon, oder wurde schon gepostet, überblicke ich aber bei den vielen Kommentaren grad nich, drum:

    http://experimentselbstversorgung.net/auf-zum-waschmittel-sammeln/

    AntwortenLöschen
  22. Ich bin einfach nur begeistert von diesem Blog! Ich ernähre mich seit einem Jahr vegan, habe ich schonmal in einem anderen Zusammenhang geschrieben. Und auf der Suche nach Rezepten kam ich vor ein paar Wochen auf diesen Blog.
    Das Wissen, welches mir hier in geballter Form entgegen springt, ist phänomenal.
    Ich mache mir seit einiger Zeit auch Gedanken über Kosmetikartikel, Waschmittel etc. Und hier bekomme ich einfache und sehr nützliche Tipps.
    Das mit der Schlämmkreide, Xylith und Natursalz für die Zähne werde ich auf jeden Fall testen. Ich gehe auch alle drei Monate zur Zahnreinigung, wegen Paradontitis. Und jetzt beim letzten Mal hatte ich ganz wenig Zahnstein, obwohl ich an meiner Zahnreinigungsmethode nichts geändert habe. Ich brachte die Besserung in Verbindung mit der gesunden veganen Ernährung. Aber ich bin gespannt, wie sich Zähne und Zahnfleisch entwickeln, wenn ich die neue Reinigungsmethode anwende. Das Xylith nicht nur zum Süßen gut ist, sondern auch für die Zähne ist schon bekannt. Ich habe sogar Breichte gelesen, wenn die Menschen ausschließlich Xylith anstelle von Zucker verwenden würden, dann bräuchten wir einige Zahnärzte weniger. Aber.... ist das gewollt?
    Also, Danke, Danke, Danke für diesen Blog!

    Lieber Gruß Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,

      herzlichen Dank für dein Feedback
      und liebe Grüße Peter

      Löschen
  23. Hallo,
    ganz ehrlich habe hier nicht alles gelesen und will auch nur zum Thema WASCHNÜSSE etwas loswerden: das dies genauso gut mit unseren Kastanien funktioniert, welche wir HIER & KOSTENLOS haben (gerade ist Saison^^) - Googelt mal !!!

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,

    finde diesen "die Umsteiger Blog" genial. Das mal vorab.

    Ich habe mich auch schon mehrere Monate als Veganer versucht - nachdem ich mich etwas mit den Tipps von Dr. Mauch beschäftigt hatte. Ist meiner Meinung nach eine echt gute Sache und denke auch, dass ich dabei bleiben könnte, wenn ich mehr vegane Gerichte kennen würde, die meine Geschmacksknospen überreden :).
    Darum bin ich seit dem auf der Jagd :).

    Der Unterschied ist nur, wenn ich von "vegan" rede, meine ich nicht nur keine tierischen Produkte, sondern auch den Verzicht auf Bratpfannen, weil sie die besten Öle zu Transfetten machen. Außerdem den Verzicht von Chemikalien wie Fluoride, Nitrit/ Nitrat, Glutamate usw. Das bedeutet, ich achte auf das richtige Salz und einige andere Dinge.

    Würde mich gern mit dem oder den Bloggern sowie den Usern von "Die Umsteiger" kurzschließen. Vielleicht hast du oder ihr ja Bock auf ein gemeinsames Projekt. Hätte da nämlich schon eine Idee und suche händeringend Leute.

    Mein Name ist Christian Pop. Mich erreicht jeder, der an Gedankenaustausch und evtl. an einem gemeinsamen Projekt Interesse hätte unter popchristian@yahoo.de oder über 0163-2793365. Ich bin übrigens aus Frankfurt am Main, aber knüpfe gern national oder auch internationale Kontakte.

    Würde mich sehr freuen, wenn ihr euch meldet.


    Lieben Gruß

    Christian

    AntwortenLöschen
  25. Ja es ist wirklich schade, was da so alles mit uns gemacht wird.
    Das schlimme ist das viele Verantwortliche wissen das es der Gesundheit schadet!
    Aber das wir aufgrund von Einfachheit und Profit in Kauf genommen...
    Gut das es solche Seiten gibt, und sich die Leute die es interessiert informieren können.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...