Donnerstag, 12. Juli 2012

Mein bestes Hühnerfrikassée ever! VEGAN

Besser als mit totem Tier!?

Liebe Leute des guten Geschmacks. Was ist in der Regel das Wichtigste an jedem herzhaften gekochten Gericht? 3, 2, 1, meins?? ... nee,.. die Soße. Jedes Stück Fleisch und jedes Stück Fisch kann so lecker sein wie es will. Ist die Soße Müll, kann man auch das Fleisch oder den Fisch vergessen. Von daher ist es meiner Meinung nach immer das Wichtigste, dass man die Soße hinbekommt.

Champignon ist aber kein Huhn

Selbstverständlich kann man ein gequältes und gemordetes Huhn nicht mit einem Champignon vergleichen. Aber wenn man beides in derselben Soße zubereitet, dann schmeckt beides wohl ähnlich gleich gut oder schlecht. Aus diesem Grunde bin ich wirklich froh, euch eine Anleitung für ein Hühnerfrikassee zu geben, was auf ein totes Tier verzichten und somit vegan zubereitet werden kann.

Warum nenne ich es Hühnerfrikassee vegan? Ganz einfach. Umsteiger haben ja ein Problem. Wonach sollen die den suchen wenn die Alternativen suchen? Logisch wäre doch in diesem Fall: "Hühnerfrikassee vegan" oder?

Aus diesem Grunde nenne ich halt viele vegane Gerichte so, als wenn sie unvegan wären. Aber auch nur, wenn sie wirklich so schmecken.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen.

Filmrezept hier:


Den Personal Blender für zum Beispiel die Milch gibt es hier.

Kommentare:

  1. Danke. Danke. Danke. Oberlecker und den Omnitest mit sehr gut bestanden. :-)

    Grüße Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris und vielen Dank für dein Feedback! Viele Grüße Peter

      Löschen
  2. Gleich mal nachgekocht. Bei "meinem" Gericht würde ich zwar nicht den Vergleich mit echtem Hühnerfrikassee wagen, aber wenn ich es als Pilzragout "verkaufe", ist es unschlagbar. Optisch und geschmacklich ein Genuss!

    AntwortenLöschen
  3. Ui, noch so eine tolle Idee. Ich liebe Pilze, und das passt ja fantastisch mit der hellen Soße.
    Wie wäre es denn mit Austernpilzen statt der Champignons oder zusätzlich? Ich mag die sehr gern gebraten oder gegrillt und finde sowohl die Optik als auch die Struktur bzw. den Biss fertig zubereiteter Austernpilze durchaus ähnlich wie Geflügelfleisch.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es total abwegig, dieses Gericht Hühnrfrikassee zu nennen. Entweder ihr seid Vegetarier/Veganer oder nicht. Das sieht doch so aus, als ob Ihr euch doch insgeheim nach dem Fleisch sehnt und dehalb wenigstens den Namen habt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HANNI,.. explizit für dich und stellvertretend für alle volldummen Hirnspackos die mir oft so einen Hirnschiss schreiben.

      VEGAN bedeutet tierleidfrei. Punkt

      Wenn es dich aber aufgeilt nur dann lecker zu essen, weil damit Tierleid verbunden ist, und es dich so richtig schön befriedigt, das damit die Umwelt zerstört wird und Menschen in der dritten Welt verhungern, dann bist du das volldümmste ärmste Arschloch was ich kenne.

      Jeder kann essen was er will. Auch Fleisch, Aber wer hier so eine asoziale Scheisse von sich gibt, der kotzt mich nur an.

      Ende.

      Löschen
  5. Hahahaha....zu genial. Ja als Vegetarier/in oder Veganer/in hat man bitte keinen Gefallen zu haben an Nahrungsmittel die schmecken als wären sie mit Fleisch. Also bitte nenne das doch einfach Champignonfrikassee, dann ist die Hanni auch happy.
    Wie oft ich schon rumdiskutiern musste warum ich gerne Leberwurst (vegan) oder Sparerips (vegan) esse, denn schließlich lebe man doch so weil man das nicht mag.
    FALSCH! Ich lebe vegan weil ich nicht möchte, dass ein Tier dafür sterben muss damit ich ein paar Minuten orale Freude habe. Den Geschmack von Fleisch und Wurst mochte ich früher wie heute, nur muss heute kein Tier mehr dafür sterben. Warum soll ich mein Essen dann nicht auch so nennen wie Früher? Man kann sich aber auch an allem aufhängen...
    In diesem Sinne - ich gehe mir jetzt erstmal ein lecker Mettbrötchen schmieren.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...