Sonntag, 13. Mai 2012

Die perfekte Bratensosse (VEGAN) 2012

Getreu dem Motto: Höher, schneller, weiter...

Dieses ist wohl insgesamt mein vierter oder fünfter Beitrag zu einer Bratensosse. Aber es lohnt sich dann doch, dieses hier nachzukochen. Unglaublich einfach und sensationell lecker.


Hier geht es zum Filmrezept:

Das könnte Sie auch interessieren:
Veganer Hackbraten:

Kommentare:

  1. Also euern Hackbraten finde ich genial, überhaupt hole ich mir bei Euch sehr gerne Anregungen für mein Essen. Aber warum immer Sojasoße? Klingt wie Maggi und es schmeckt auch immer gleich. Aber ich will nicht nur meckern. Auf meinem Blog habe ich eine Alternative angeboten, vielleicht schaut Ihr mal rein. http://utta-pfeifer.blogspot.de/. Ansonsten: Daumen hoch für Eure Rezepte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sojasoße passt halt gut, um einen Fleischgeschmack zu imitieren. Ich habe vieles selber getestet und ich kann ja nur das zeigen, was ich selber passend finde. Ob es 1.000 andere Möglichkeiten gibt, weiß ich nicht und ich bin für jede neue Anregung immer offen. Aber, wie gesagt, mit Soja kenne ich mich so ziemlich aus und es passt halt in der Mischung zu den anderen Gewürzen. Und speziell bei dieser Bratensoße ist das einfach sensationell. Natürlich kann man die Soße noch ändern mit veganer Butter, Lorbeerblätter, anderen Gewürzen etc... aber so wie ich meine Gerichte zeige, kommen sei den Gerichten am nächsten, die ich als Fleischesser von früher her kenn.

      Löschen
    2. Meine güte wir haben nun mal mindestens 6 (gar 7) Geschmackssinne! Eins davon ist eben umami, welches für den Fleischgeschmack verantwortlich ist. Dieses wird durch Glutamat (nicht immer gleich zu setzten mit Natriumglutamat was z.B. in Maggi enthalten ist) erreicht, welches in Fleisch schon so enthalten ist und man das somit nicht extra (mit Maggi) hinzufügen musste.

      Auch der Grund warum man Sojasoße nicht mehr benötigt, wenn man Tomatenmark benutzt denn die enthalten schon von sich auch einiges an Glutamat (daher schmeckt es auch nicht als Frucht gegessen ;). Im Tomatenmark ist es eben noch konzentrierter.

      Löschen
  2. Ich verwende immer die Gemüsebrühe, mit der ich "Soja-Schnitzel" einlege, gleich als Basis für die Soße Mach das ähnlich wie du, mit Zwiebeln, Mehl anschwitzen und Soja-Sauce (je nach Geschmack kommt noch mehr/andere Zutaten rein z.B. Tomatenmark, Gewürze usw.).

    Ist schon erstaunlich, dass Wasser+Soja-Sauce+Mehlschwitze schon fast wie eine Rahmsoße schmeckt!

    AntwortenLöschen
  3. Alta, wir haben doch mindestens 6 Geschmackssinne! Eins davon ist eben umami, welches für den Fleischgeschmack verantwortlich ist! Um diesen zu erreichen nimmt man eben Sojasoße - das Glutamat (nicht gleich zu setzten mit dem Natriumglutamat wie z.B. in Maggi) welches eig. so schon im Fleisch drin wäre und man das deshalb nicht extra mit Maggi hinzufügen musste. Ich habe schon mehrere Dinge über solche Sojafermente wie Sojasoße oder Miso gelesen, und dort kann man keine Symptome wie beim Natriumglutamat feststellen, im Gegenteil eher div. gesundheitlich positiven Resonanzen was von fermentiertem Soja spricht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Utta
      Die Behauptung, Hefeextrakt = Geschmacksverstärker ist mittlerweile verbreitet, nichts desto Trotz aber falsch. Dir geht es wohl eher darum, dass Hefeextrakt reich an Glutamat ist, richtig?
      Ergänzend zum völlig richtigen Kommentar von 9snaker wäre noch anzumerken, dass praktisch alle Lebensmittel außer Öl und reiner Zucker von Natur aus Glutamat enthalte,n und unser Körper selbst etwa 50 g(!) am Tag selbst produziert. Muttermilch(!), Tomaten, Pilze und Sellerie zum Beispiel enthalten realtiv viel Glutamat. Mit einer normalen Mischkost - ohne zugesetztes Glutamat - nimmt man am Tag 8-20 g Glutamat auf.
      Glutamat ist sehr wichtig für unseren Körper. Es ist eine Aminosäure und wird als Ausgangsstoff für die Bildung von Proteinen benötigt. Es spielt als Botenstoff im Gehirn eine wichtige Rolle, unter anderem für Schmerzübertragung, Körperwachstum, Gewichtsregulierung und Appetitsteuerung.

      Foodwatch hat den Schwachsinn in die Welt gesetzt, und nun glauben Millionen semiinformierter Bürger, Hefeextrakt sei irgendwie schädlich. Aber Foodwatch hat das NIEMALS behauptet! Sie haben lediglich die - völlig blödsinnige - Forderung aufgestellt, Hefeextrakt als Geschmacksverstärker zu deklarieren.

      Amen. :D

      Löschen
  4. Es soll ja Veganer geben, die keine Pilze essen, weil diese auf dem Mist von Tieren wachsen... Sorry, aber da hoert die Tierliebe bei mir dann doch auf. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hat vielleicht weniger mit Tierliebe zu tun, als mit der Tatsache, dass in dem Mist viel Mist ist. Und zwar Mist wie Antibiotika, Medikamente, Hormone, Impfstoffe etc... als Rückstände!

      Löschen
  5. Habe mir heute mal wieder viele Anregungen geholt und
    möchte einfach nur danke sagen. Echt tolle Rezepte!
    Werde gleich mal die Bratensoße nachkochen.

    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Antje und viele Grüße Peter

      Löschen
  6. Guten Tag. Ich möchte fragen ob ohne Hefeextrakt auch geht... Ich habe einfach nirgenwdo gefunden. Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wo kommt in dieser Soße Hefeextrakt vor??

      Löschen
  7. Hallo ich habe Hackbraten gemeint.... Entschuldige...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...