Mittwoch, 22. Februar 2012

3. Einleitungstag vorbei!

Fit, frisch und voller Power!

10.20 Uhr
Zunächst, wie hier gepostet, war das Waagen-Ergebnis sehr erfreulich. Für sich genommen, ist es aber bedeutungslos. Richtig an Bedeutung gewinnt es im folgendem Zusammenhang.

An Tagen, wo ich Laufen&Schwimmen war, war mein Gewicht oft schon bei 76 Kg. Nur danach hatte ich durch Essen&Trinken, den Trainingserfolg wieder zunichte gemacht. Der Unterschied diesmal aber ist folgender. Dadurch, dass ich gestern nach dem Schwimmen nur noch Appetit auf ein paar Tomaten hatte, kam es nicht wie sonst zum "Auffuttern". Ich hatte wirklich keinen Hunger. Klar, 2 Bier, veganen Gyrosteller, danach noch 1 oder 2 Glas Rotwein zur "Belohnung" wäre nicht schlecht gewesen. Vielleicht noch eine Leckerei dazwischen usw., aber genau das blieb halt aus. Daher hier an dieser Stelle mal so grundsätzlich einen Tip

Ein Tip der helfen kann

Jedes mal, wenn Du meinst, dass Du Hunger hast, vergewissere dich, ob es nicht nur ein Verlangen auf etwas leckeres zu Essen ist. Trink 1-2 Schluck Wasser und überlege dann neu, ob es Hunger oder Appetit ist. Oder trinke von mir aus ein ganzen Glas Wasser und überlege dann neu. Appetit oder Hunger. Der Appetit verschwindet recht schnell.

Fit, wach und eine Bestätigung mehr!

Noch besser finde ich aber folgendes:
Dadurch, dass ich in reduzierten Mengen "lebendiges Essen esse", fühle ich mich auch noch total fit und frisch. Ich konnte erst um 2 Uhr einschlafen und war trotzdem früh auf. Eine wichtige Erkenntnis zum Thema "Der Mensch lebt in Gewohnheiten" ist die Bestätigung, dass ich heute noch nicht mal an Kaffee oder Semmeln gedacht habe. Überhaupt, Hunger habe ich bis jetzt 10.20 Uhr nicht gehabt. Ich habe nur aus "Vernunftgründen" eine Mango gegessen, da ich zum einen auch am Arbeiten bin und ich zur Mittagszeit noch ne Stunde zum Krafttraining will. Das wollte ich eigentlich gestern, anstatt Schwimmen zu gehen, aber wegen Karneval/Fasching war das Fitnessstudio am Abend schon frühzeitig geschlossen.

13.30 Uhr
So, nach dem Krafttraining habe ich dann doch mal Hunger bekommen. Also kein Appetit, sondern richtig Hunger. Wenn ich bedenke, dass ich von gestern Abend 2.500 Meter Freistil und jetzt nur ein paar kleine Tomaten und eine Mango gegessen habe, dann ist das schon krass.



Umso mehr habe ich mich auf diesen Salat hier gefreut:


  • Wasser
  • Apfelessig
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 Tomate
  • ½ Gurke
  • ½  Zwiebel
  • Etwas Olivenöl




Danach habe ich dann noch etwas Weißkohlsalat gegessen und war danach wirklich satt. Ich hatte auch keine Gelüste irgendetwas anderes zu essen. 
Das Training war auch nicht anstrengender oder belastender als sonst. Eher im Gegenteil. Offensichtlich, und ich spreche hier ausschließlich für mich, ist das nur die logische Konsequenz.  

"Bessere Ernährung = Bessere Ergebnisse"

Nur weil wir gewohnt sind, falsch zu essen, meinen wir, dass uns was fehlt, wenn wir das gewohnte Essen nicht bekommen. Brot, Nudeln, Kartoffeln und vor allem FLEISCH, natürlich alles gekocht und oder gebraten. Es schmeckt ja auch wirklich gut! Uns wird ja auch von "Ernährungsexperten, Ernährungsgesellschaften usw." eingetrichtert was wir tun und lassen sollen. Die Werbung kommt dann auch noch dazu. Ganz zu schweigen von den ganzen Kochshows die einem den Mund wässrig machen. Im wahrsten Sinne des Wortes MUND. Aber nicht Körper. Wenn ich nur an meine eigenen Kochvideos denke,..*sabber* 

Falsche Abhängigkeit

Ich möchte das mit einem Beispiel aus der Kosmetikindustrie vergleichen.
Labello und ihre verwandten Produkte. Ein Stoff, der am häufigsten in Seifen, Cremen, Ölen, etc. vorkommt ist das Petroleum-Derivat Paraffinum, auch bekannt als Petrolatum, mineral oil, cera microcristallina, ceresin, silicone quaternium, oder ozokerit. Es hat eine extrem seidig-weiche, feine Konsistenz und eignet sich dementsprechend gut, um dem Kunden eine hydrierende, hauterweichende Eigenschaft vorzugaukeln, da es sich wie ein geschmeidiger Film über die Haut zieht. In Wirklichkeit passiert aber genau das Gegenteil: Es lässt die Haut nicht atmen, blockiert ihre natürlichen Funktionen und trocknet bei fortlaufendem Konsum die Haut aus. Hört man auf, sie aufzutragen, werden die Lippen viel trockener als sie je vor Benutzung dieses Produktes waren. Der Kunde wird sozusagen erpresst, die Haut scheint ohne das Gift nicht auskommen zu können - ein blendender Marketing-Trick!  
Ganze PDF Datei hier (Dr. Anne Bartelt)
Und so kommt mir das mit dem Essen gekochter Nahrung auch vor. Erst wenn man sich davon befreit, also von gekochter Nahrung, dann wird der Körper auch kein Verlangen mehr danach haben. Da ist es also gut, das der Mensch in Gewohnheiten lebt. Man muss nur die Gewohnheiten sorgfältig steuern. 

Falls nichts außergewöhnliches mehr passiert, war´s das für heut zum Thema. Ansonsten steht hier and dieser Stelle EDIT mit Uhrzeit. Dann braucht man nicht suchen, was sich noch getan hat. 
Habt alle einen schönen Tag!

Kommentare:

  1. Du und Dein Blog wurden in http://veggie-blogger-network.blogspot.com/2012/02/vbn-updates_22.html integriert :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    Erst mal Vielen Dank für deinen Blog von einem ehemaligen Ernährungskrüppel...;)

    Es ist sehr wichtig das man beim Rennen nicht zum schwitzen kommt.
    Ab dem Pulsschlag (ca, 130) wird nicht mehr Fett aus dem Obergewebe verbrannt, sondern aus den Muskeln, diese Fettzellen sind spätestens nach der nächste Mahlzeit wieder aufgefüllt. Es ist eine Notwendige Muskelreserve...
    Der Körper empfindet (unbewusst) schnelles Rennen als Flucht...
    Individuell so nach 30 bis 90 Tagen ist nach dem schwitzfreien Laufen das Fett aus dem Obergewebe verbraucht und erst dann geht es an die Muskeln...

    Dann ist es auch überhaupt nicht gut, wenn man Übergewicht hat, zu rennen. Sehr zügiges Gehen ist sehr viel besser für Knochen und Gelenke.


    Viel Spass beim Gesund werden, ich mache mit.
    LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...